1,8 Millionen teures Gutachten zum Thema Abschiebung

Elke Fuchs – 09.12.2016

Liebe Mitstreiter,

Man traut seinen Augen nicht:

Das Bundesamt für Migration hat ein 1,8 Mio teures Gutachten bei McKinsey

[McKinsey & Company ist eine in 52 Ländern vertretene Unternehmens- und Strategieberatung, die im Jahr 2010 weltweit rund 9.000 Berater beschäftigt_ siehe Wikipedia]

in Auftrag gegeben. Es geht um den Umgang mit abgelehnten Asylbewerbern.

Am Sonntag, 04. Dezember 2016 schreibt ntv dazu:

„Druck auf abgelehnte Asylbewerber McKinsey entwirft Rückkehrmanagement Deutschland ist ein Unternehmen, ankommende Flüchtlinge vor allem ein Kostenfaktor. So rechnen die Unternehmensberater von McKinsey und leiten daraus Handlungsempfehlungen ab. Ihr eigener Dienst war auch nicht billig.“

Halt Stopp, da fragen wir uns doch gleich: Deutschland ist also doch ein Unternehmen?

Auf einmal geht es um die Kosten, die die Asylanten verursachen. Und so arg willkommen sollen sie sich auf einmal auch nicht mehr fühlen. Das Beratungsunternehmen McKinsey spricht gar von Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam.

Alles Dinge, die selbstverständlich wären und die das Volk auch will. Für diese Vorschläge 1,8 Millionen Euro auszugeben, ist ein weiterer Skandal und zeigt, wie gut es unsere „Oberen“ mit uns meinen.

Da es offenbar lediglich um „Abschiebetipps“ (wie der „Spiegel“ schreibt) geht, und nicht darum, die Grenzen wiederherzustellen, ist davon auszugehen, dass es sich bei dem Ganzen um das übliche Täuschungsmanöver der Politiker handelt.

Solange, wie jeder ohne Kontrollen in unser Land einreisen kann, sind derartige Vorschläge niemals ernst gemeint.

Wir sehen aber auch, wie die Mächtigen mit uns allen spielen. Heute sollen wir alle „Willkommen“ rufen, morgen sollen wir daran mitarbeiten, dass sich die „Flüchtlinge“ nicht zu willkommen bei uns fühlen.

Wir und auch die Ausländer! sind lediglich die Schachfiguren in einem teuflischen Vernichtungsplan für uns alle. Erkennen wir es und wehren wir uns dagegen.

 

MfG – Elke Fuchs

Druck auf abgelehnte Asylbewerber: McKinsey entwirft Rückkehrmanagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.