An Herrn Filippo Grandi, Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 11.08.2017

Geehrter Herr Grandi,

Sie haben Frau Dr. Merkel bis über den grünen Klee gelobt, weil sie die deutschen Grenzen für illegale Einwanderung geöffnet hat (https://www.welt.de/politik/deutschland/article167605703/Merkel-beisst-sich-auf-die-Lippen-Swing-legt-noch-eins-drauf.html).

Dieses Lob ist ein Fußtritt für die deutsche Bevölkerung, die finanziell ausgebeutet wird, um das kriminelle Verhalten der Frau Merkel zu finanzieren. Ihr Lob ist auch eine Schmähung der Opfer vieler Gewalttaten, die durch das Verhalten der Frau Merkel möglich wurden. Es laufen deshalb Strafanzeigen gegen Frau Merkel.

Ihr Lob weckt den Verdacht, dass die UNO an der Islamisierung Deutschlands interessiert ist.

Dieses Schreiben, das hoffentlich die Wahlchancen von Frau Merkel vermindert, kann verbreitet werden.

In Betroffenheit
Hans Penner

Kommentar zu fde-tacheles-reden.de

Kommentar zu fde-tacheles-reden.de
Autor: Hermann d.E.
E-Mail: infopost@meine-wahrheit-deine-wahrheit.de

Zum Original-Beitrag . . .

Stimmt ja so alles!

Soviel ich weiß, haben wir ein von den Besatzungsmächten aufgedrücktes Verhältnis-Wahlsystem. Dieses System zieht seine Legitimation aus der Wahlbeteiligung. Würde diese unter 50% rutschen, kämen die Parteien in Erklärungsnot. Nicht umsonst betreiben sie Wahlwerbung und senken das Wahlalter auf 16 herunter. Damit auch möglichst viele der gehirngewaschenen Jugendlichen ihre Zukunft – die Abschaffung der Deutschen – mitbestimmen können.
In unserem Wahlsystem kann man davon ausgehen, dass neue Parteien nur dann entstehen können, wenn sie dieses System und seine Spielregeln akzeptieren. Andernfalls würden sie mit ALLEN Mitteln bekämpft werden. Werden nicht ALLE Mittel eingesetzt, kann man davon ausgehen, dass die Neuen zwar nicht gern gesehen – weil zusätzlicher Mitesser am Futtertrog- aber scheinbar als systemkonform gelten. Von daher – weil sie wohl kaum eine absolute Mehrheit erreichen würde – müsste sie koalitionsfähig sein, sich also inhaltlich verwässern.

„Kommentar zu fde-tacheles-reden.de“ weiterlesen

Herrn Dr. Felix Christian Matthes, Öko-Institut, Bereich Energie & Klimaschutz

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 10.08.2017

Sehr geehrter Herr Dr. Matthes,

nach dem 1. Hauptsatz der Thermodynamik kann man Energie nicht erneuern. Klima ist der statistische Mittelwert des Wetters, statistische Mittelwerte kann man nicht schützen.
In Ihrem Artikel „Erfolgsmodell Energiewende“ (FAZ Standpunkte 10.08.2017) fehlen wichtige Fakten:

1. Kohlendioxid-Emissionen haben keinen schädlichen Einfluss auf das Klima.
2. Bei Dunkelflaute wird kein Strom erzeugt.
3. Bei Wind wird zu viel Strom erzeugt.
4. Seit 2000 hat sich der Strompreis mehr als verdoppelt.
5. 600.000 Haushalte können ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen.
6. Der Strompreis steigt weiter.
7. Mit lebensgefährlichen Stromausfällen muss gerechnet werden.
8. Stromleitungen von der Nordsee nach Bayern sind zu teuer.

Glaubwürdig sind Sie nicht.
(Kopien an Fachleute und Multiplikatoren)

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Herrn Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof Bayern

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 11.08.2017

Herr Professor Bedford-Strohm,

500 Jahre nach dem Thesenanschlag muss heute gegen die Evangelische Kirche ebenso protestiert werden, wie damals gegen die Römische Kirche. Die Evangelische Kirche hat sich ebenfalls von der Lehre Jesu Christi entfernt:

– Es ist abzulehnen, dass die Evangelische Kirche das Apostolische Glaubensbekenntnis für falsch erklärt.
– Es ist abzulehnen, dass die Evangelische Kirche die Prinzipien der Reformation für obsolet erklärt.
– Es ist abzulehnen, dass die Evangelische Kirche die massenhafte Tötung ungeborener Kinder fördert.
– Es ist abzulehnen, dass die Evangelische Kirche Personen traut, die keine Ehepaare sind.
– Es ist abzulehnen, dass die Evangelische Kirche den Islam fördert, der grausam Christen verfolgt.
– Es ist abzulehnen, dass die Evangelische Kirche mit Hilfe des Staates finanziert wird.
– Es ist abzulehnen, dass die Evangelische Kirche die Bestrebungen der Bundeskanzlerin unterstützt, Deutschland zu desindustrialisieren.
– Es ist abzulehnen, dass die Evangelische Kirche die Bestrebungen der Bundeskanzlerin unterstützt, Deutschland zu islamisieren.
Reformierbar war vor 500 Jahren die Römische Kirche nicht, reformierbar ist heute die Evangelische Kirche auch nicht. Trennungen sind unausweichlich. Belastbare Belege für die vorstehenden Thesen siehe www.fachinfo.eu/fi189.pdf. Dieses Schreiben (siehe auch www.fachinfo.eu/bedford.pdf) kann verbreitet werden.

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner