Anschlag auf die Demokratie!

H. Mögel – 29.06.2017

 

Diese Einschätzung über die Politik von A. Merkel liefert M. Schulz, der ehemalige Präsident des Europäischen Parlamentes. Er bemängelt, dass A. Merkel den Bürgern nicht sagt, was sie mit Deutschland vor hat. Leider trifft dies genauso auf die EU-Führung in Brüssel zu, die den Bürgern in Europa verschweigt, dass sämtliche Nationalstaaten in der EU gegen den Willen der Bürger aufgelöst werden sollen. Die auf höchster EU-Ebene geplante Auflösung aller Nationalstaaten muss als Staatsverrat auf EU-Ebene bezeichnet werden, da die Bürger dabei eiskalt übergangen werden.

M. Schulz wurde als Präsident des Europäischen Parlamentes nicht mehr gewünscht.

Deshalb wäre es jetzt eine gute Gelegenheit für Ihn, die großen politischen Verfehlungen der EU-Führung in der Öffentlichkeit anzuprangern. Er sollte als Demokrat deshalb wenigstens Volksabstimmungen gegen die Auflösung der Nationalstaaten in der EU fordern.

Er möchte Bundeskanzler in Deutschland werden und propagiert mehr Gerechtigkeit. Als Präsident des Europäischen Parlamentes von 2012 bis 2017 hat er den Mund gehalten trotz bekannter eklatanter Benachteiligungen der Bürger und Steuerzahler in Deutschland bei Immobilienbesitz und bei den Renten. Er ist schon als Präsident des EU-Parlamentes nicht für die Aufhebung der großen Benachteiligungen für die Bürger in Deutschland eingetreten.

Deshalb ist er auch jetzt im Bundestagswahlkampf nicht glaubwürdig mit seiner Forderung nach mehr Gerechtigkeit.

Die Bürger in den EU-Südländern verfügen im Durchschnitt über dreimal mehr Immobilienbesitz als die Deutschen und erhalten zwischen 70% und 80% ihres letzten Einkommens als Rente. Die Griechen sogar 110% ihres letzten Einkommens.

Die Angestellten in Deutschland können nur noch mit 44% ihres letzten Einkommens als Rente rechnen und fallen damit in die Altersarmut. Schäuble und Merkel sollten deshalb endlich aufhören unsere Steuergelder für griechische Luxusrenten zu missbrauchen.

In den EU-Südländern leben zwischen 80% und 90% der Bürger in eigenen Wohnungen, in Deutschland nur 44%. Auch hier besteht gerade in Deutschland ein sehr großer Nachholbedarf für Auflegung von Sonderprogrammen, die zu mehr Besitz von eigenem Wohnraum führen.

M. Schulz und die SPD wollen mehr Gerechtigkeit in Deutschland?

Durch G. Schröders Agenda 2010 verursachte die SPD eine langjährige Verarmungspolitik in Deutschland bis heute. Dazu kommen weitere dramatische Verschlechterungen für Sparer und Rentner während der Kanzlerschaft von A. Merkel, die es einseitig nur in Deutschland gibt.

Weder M. Schulz noch andere SPD-Spitzenpolitikern ist es in den Sinn gekommen, endlich ein Ende der grandiosen Benachteiligung der Bürger in Deutschland zu fordern. Von mehr Gerechtigkeit für die Bürger in Deutschland ist bei den Sozis, Roten und Grünen keine Spur zu erkennen aber vom Rückfall in das faschistische Schema „Teile und Herrsche“.

Wider taucht das altbekannte Aufhetzen der Bürger gegeneinander auf: „Arm gegen Reich“ oder „Jung gegen Alt“. Faschistische Politik zu betreiben ist für Sozis, Rote und Grüne verlockender als Demokratie und Gerechtigkeit zu schaffen. Sie wollen die Sparer und Steuerzahler in Deutschland noch mehr benachteiligen und abmelken zur Rettung der gescheiterten EU-Finanz- und Wirtschaftspolitik. Die EU zeigt sich unbelehrbar und heizt mit neuen Wirtschafts-Sanktionen den Kalten Krieg gegen Russland an.

Merkel-Regierung und EU verschweigen beide, dass sie zusammen mit amerikanischer Beihilfe den Ukraine-Krieg inszeniert und eingeleitet haben.

Diese Politik von EU und Merkel-Regierung muss als Kriegsverbrecher-Politik eingestuft werden.

Die EU betreibt zusammen mit der Merkel-Regierung keine Friedenspolitik sondern den Aufbau einer kriegswilligen Europa-Diktatur.

EU und Merkel-Regierung sind die Störenfriede, die sich gegen eine friedliche Weltpolitik zwischen China, Russland und USA stellen. Sie wollen keine Aussöhnung mit Russland, sondern die EU als vierten militärischen Machtblock aufbauen.

Die Verantwortlichen der EU-Lügen-Propaganda und der EU-Aufrüstungspolitik müssen öffentlich zum Rücktritt aufgefordert werden!

Die Bürger in Deutschland wollen keinen EU-Faschismus mit Aufrüstung und Kriegsausweitung, so wie dies die Merkel-Regierung und die EU-Führung vorantreiben.

Die jetzige Zukunftsaussicht der EU zeigt die Verführung in einen faschistischen und gewaltbereiten EU-Zentralstaat.

Zur Erinnerung hierzu der Plan von Frans Timmermans, erster Vizepräsident der EU-Kommission:

Er forderte 2016 bei einer Rede während des Grundrechts-Kolloquiums der EU die Mitglieder des EU-Parlaments dazu auf ,“die Anstrengungen zu verstärken monokulturelle Staaten auszuradieren und den Prozess der Umsetzung der multi-kulturellen Diversität zu beschleunigen“.

„Die Zukunft der Menschheit, so Timmermans, beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Kultur“.

Zukunfts-Aussicht mit A. Merkel Merkels selbstherrliche Gesetzesübertretungen mit Ziel der Staatsauflösung in Deutschland und ihre Destabilisierung unseres Staatswesens durch Masseneinschleusungen von Flüchtlingen, Muslimen und Terroristen aus aller Welt zeigt die Gefährlichkeit dieser Kanzlerin.

Sie betreibt die Ausweitung der Ausplünderung unseres Sozialstaates zulasten der

Steuerzahler, Sparer und Rentner in Deutschland. W. Schäuble ist ein schlitzohriger Handlanger für die Ausplünderungs- und Verarmungspolitik in Deutschland. Seit Jahren fällt W. Schäuble damit auf, möglichst Nichts an die Rentner und Steuerzahler in Deutschland zurückzugeben.

Er will die Überschüsse lieber für die Rettung krimineller Banken und maroder EU-Staaten sowie Merkels Masseneinschleusung von Flüchtlingen zurückhalten.

Die jahrzehntelange Benachteiligung der Arbeitnehmer, Sparer und Rentner in Deutschland stinkt zum EU-Himmel und lässt nur eine Konsequenz übrig, die Forderung nach dem Rücktritt von W. Schäuble und A. Merkel sowie die Forderung nach dem deutschen EU-Austritt. SPD und Grüne betreiben gezielte Verwirrungspolitik.

Die unsinnigen Forderungen von SPD und Grünen nach Homo-Ehe und Ausstieg aus der Nutzung von Kohlekraftwerken dienen ganz offensichtlich der Verwirrung und Ablenkung der Bürger.

Der Parteitags-Beschluss der Grünen mit Ausstieg aus der Nutzung von Kohlekraftwerken zeigt einmal mehr, wie die Grünen zukunftsweisende neue Filtertechnologie ignorieren oder absichtlich verschweigen, um ihre falsche Energie-Politik weiter zu verkaufen.

In Indien wurde inzwischen die neueste Filtertechnologie bei einem Kohlekraftwerke eingesetzt und der Beweis erbracht, dass dadurch sämtliche Co2- Abgase herausgefiltert werden und in nützliche Güter wie z.B. Seife, Waschmittel oder Backpulver umgewandelt werden.

Die Grünen ignorieren diesen enormen technischen Fortschritt, der den Einstieg in eine CO2-freie Nutzung von Kohlekraftwerken ermöglicht. Gleichzeitig verkennen die Grünen, dass damit endlich die Möglichkeit gegeben ist, mit sauberem Strom Wasserstoff für den Betrieb von Kraftfahrzeugen zu erzeugen. Von sauberem Strom darf gesprochen werden, da auch andere Bestandteile im Abgas eines Kohlekraftwerkes wie Schwefeloxid herausgefiltert werden.

Die Grünen müssen jetzt ihre Favorisierung des Elektroantriebes mit Batterie aufgeben, da ein Antrieb mit Wasserstoff viel effektiver und in der Gesamtbilanz sauberer ist.

Die Partei der grünen Auto-Hasser und Bürger-Bevormunder verschließt sich der Anwendung neuester Filtertechnologie, denn sonst müssten sie den Fehler einer einseitigen und überteuerten Energiepolitik eingestehen und ändern.

SPD und Grüne lenken weiter mit ihrer unsinnigen Forderung nach „Ehe für Homos und Lesben“ von den wirklichen Problemen in Deutschland ab. Gleichgeschlechtliche Paare widersprechen dem Sinn der Ehe, die als Gemeinschaft zur Zeugung und Erziehung von Kindern besonders geschützt wird. Bei Homo-Partnerschaften und Lesben-Partnerschaften dagegen steht die sexuelle gleichgeschlechtliche Vergnügung im Vordergrund. Dies dient ganz sicher nicht der Erhaltung einer

Volksgemeinschaft und auch nicht der Sicherung nachkommender Generationen.

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften sind Folge einer gesellschaftlichen und auch sexuellen Fehlentwicklung mit der Gefahr des langfristigen Unterganges einer Volksgemeinschaft.

Deshalb sollte für Gemeinschaften von Homos und Lesben auch keine staatliche Werbung wie „Ehe für alle“ betrieben werden. Eine strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen und Lesben soll es aber auch nicht mehr geben.

Die Wahlwerbung von Grünen, SPD und Roten mit „Ehe für alle“ ist ein gesellschaftspolitischer Fehler, der den normalen Ehen schadet durch ihre Gleichstellung mit sexuell fehlgeleiteten Partnerschaften. Schluss mit dem Staats-Verrat der Merkel-Regierung!

 

Volksabstimmung jetzt gegen den EU-Zentralstaat!

Schluss mit der EU-Hetze gegen Russland!

Weg mit den Wirtschafts-Sanktionen gegen Russland!

Keine staatliche Förderung von homosexuellen oder lesbischen Partnerschaften durch Gleichstellung mit einer Ehe!

 

verfasst von H. Mögel – 29.06.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.