Arbeitsplätze und Globalisierung in Amerika und Deutschland!

H. Mögel -19.01.2018

Trump will Änderungen in der amerikanischen Wirtschaftspolitik, die Arbeitsplätze in die USA zurückbringen. Hier dürfen wir ihn aber daran erinnern, daß auch in Deutschland sehr viele Arbeitnehmer ihre Arbeitsplätze verloren haben durch rücksichtslose Globalisierung.

Zahlreiche Arbeitsplätze wurden dabei von Deutschland in die USA verlegt.

Die Arbeitnehmer in Deutschland könnten ebenfalls einen Politiker wie Donald Trump gebrauchen, der für die Rückverlagerung der Produktionen nach Deutschland eintritt.

Die Gewerkschaften und der Deutsche Bundestag haben hier oft versagt und die betroffenen Arbeitnehmer in Deutschland im sofortigen  Jobverlust oder in Auffanggesellschaften mit später folgender Auflösung hängen lassen. Die Gewerkschaften sind in Deutschland zum Systemträger geworden und haben dafür gesorgt, daß innerhalb der gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmerschaft Systemkritik und Kritik an der Regierung unterdrückt wird.

Eine Merkel-Regierung, die den deutschen Nationalstaat auflösen will, ist nicht fähig, von den deutschen Globalplayern  die Rückverlagerung von Arbeitsplätzen zu verlangen  und diese Forderung mit der Ankündigung von Strafsteuern oder Strafzöllen zu unter- streichen, so wie es Donald Trump mit Erfolg getan hat.

„Arbeit und Wohlstand für die amerikanischen Bürger“, so können die Hauptforderungen des Donald Trump umschrieben werden.

„Armut und Zerstörung des deutschen Staates“, so können die Ziele der Sozialdemokraten und der Merkel-CDU-Regierung benannt werden.

EU und Merkel-Regierung verschärfen durch ihre gesetzwidrige Masseneinschleusung von Flüchtlingen das Problem fehlender Arbeitsplätze für nicht- oder gering-qualifizierte Arbeitnehmer in Deutschland. Die Merkel-Regierung lässt trotzdem weiter in erheblichem Umfang illegale Masseneinwanderung zu.

Die illegale Einreise aus Skandinavien nach Deutschland ist wegen der dortigen strengeren Asylpolitik im Jahr 2017 um 35% angestiegen. Dazu kommen noch tausende Flüchtlinge, die über andere Länder illegal nach Deutschland eingereist sind.

Auf Anweisung der Bundesregierung wurden allein 45 766 Flüchtlinge mit dem Flugzeug eingeflogen. CDU,CSU uns SPD wollen weiter Einwanderung über Asyl in erheblichem Umfang beibehalten, obwohl es für die meist völlig unqualifizierten Flüchtlinge immer weniger Arbeitsplätze geben wird.

Die„Groko-Parteien“ ignorieren weiter die Prognose von qualifizierten Ökonomen, die ganz  klar begründen, daß die Wirtschaft durch fortschreitende Digitalisierung und immer intelligentere Maschinen künftig deutlich weniger Arbeitsplätze anbieten wird. Dies betrifft dann nicht nur gering-qualifizierte Arbeitssuchende sondern auch  mittel-qualifizierte Arbeitskräfte.

Die Merkel-Parteien führen Deutschland durch ihre Ignoranz zahlreicher ganz wichtiger wirtschaftlicher Zukunftsprognosen in eine sozialpolitische und finanzpolitische Katastrophe mit immer mehr Hartz 4-Beziehern, steigender Kriminalität und nicht mehr kontrollierbaren Parallelgesellschaften.

Im Deutschen Bundestag fehlt bisher eine kritische und qualifizierte  Betrachtung und  Debatte über die illegale Massen-Einschleusung und Globalisierung und deren Folgen für Deutschland.

Arbeitsplätze können in Deutschland nur gesichert und neu geschaffen werden, wenn sich die Regierung wie der amerikanische Präsident Donald Trump hinter die nationalen Interessen unserer Bürger stellt.

Die jetzige Politik der Merkel-Regierung, die Deutschland weiter mit Flüchtlingen flutet, obwohl für die Mehrzahl der nicht- oder gering-qualifizierten Menschen keine Aussicht auf einen späteren Arbeitsplatz besteht, ist ein politisches Verbrechen an unseren Bürgern und auch an den Flüchtlingen.

Dreijähriger totaler Einwanderungsstopp für Deutschland!

Begrenzte Aufenthaltserlaubnis für qualifizierte Gastarbeiter!

Wiederherstellung des Rechtsstaates in Deutschland!

Wiederherstellung des Nationalstaates in Deutschland!

 

verfasst v. H.Mögel-27.01.2018

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .