AfD-Politiker wollen Moscheen schließen . . .

J. W. – 31.03.2016

20160331_003255-1
Artikel der Dresdner Morgenpost vom 31.03.2016

In vielen Gazetten steht es heut geschrieben:

AfD-Politiker wollen Moscheen schließen . . .

“. . . ein Angriff auf die Religionsfreiheit”
und “. . . die rechtspopulistische Partei will gegen den Islam vorgehen . . .”

Doch die Religionsfreiheit ist fest in unserem Grundgesetz verankert!!!

Wäre es kontrovers, wenn ich stattdessen vorschlagen würde:

. . . für jede Kirche, die in islamistisch geprägten Ländern gebaut wird, soll im Gegenzug eine Moschee auf deutschen Boden entstehen?

Nur hat die Sache einen kleinen Haken! Hierzulande gibt es bereits circa 3000 Moscheen, somit also ein klarer “Punktevorteil” für Deutschland, wo Religionsfreiheit nicht nur auf dem Papier steht, sondern auch gelebt wird.

Also wer – Ihrer Meinung nach – ist jetzt am “Zug”?

Bitte nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit und spielen folgenden Gedankengang zu Ende:

. . . Sie fahren in einen muslimischen Staat mit der Absicht einen Grundstein für eine Kirche zu legen. Während Sie Ihr Tagewerk beginnen, kommt eine interessierte Menschenmenge auf Sie zu und fragt was das werden soll. Ehrlich – wie Sie nun mal sind – versuchen Sie Ihre Absicht zu erklären. Was würden Sie selbst einschätzen, wieviele Sonnenuntergänge Sie noch bewundern dürfen . . . (kleine Stütze: Ihre Joker sind alle verbraucht!!!)?
J. W.

Diffamierung der AfD ist für Demokraten inakzeptabel

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 18.03.2016

Herrn Martin Schulz, EU-Parlamentspräsident

Sehr geehrter Herr Schulz,

Ihre Diffamierung der AfD ist für Demokraten inakzeptabel. Die Wahlerfolge der AfD sind ein Lichtblick. Ein “Rechtsruck” ist in Deutschland dringend notwendig. Die Desinformation der Bevölkerung durch Medien, Politiker und Theologen ist beängstigend. In der Bevölkerung wird gezielt eine Begriffsverwirrung großen Stils erzeugt:

1. Die Bezeichnungen “rechts”, “rechtspopulistisch” etc. werden ad nauseam verwendet, um die AfD als nationalsozialistisch zu diffamieren, weil im Weimarer Parlament die Nationalsozialisten rechts saßen.

„Diffamierung der AfD ist für Demokraten inakzeptabel“ weiterlesen

Desinformationen = Denkverzicht der Redakteure?

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 11.03.2016

Herrn Daniel Steil, Chefredakteur Focus

Sehr geehrter Herr Steil,

die Medien sind unverzichtbar für die Nachrichtenübermittlung. Allerdings haben sie die gefährliche Nebenwirkung der Desinformation. Diese Desinformationen sind vermutlich teilweise aus finanziellen Gründen beabsichtigt, teilweise dürften sie auch auf dem Denkverzicht der Redakteure beruhen.

Beliebt ist der Ausdruck “rechts-populistisch”, über den kein Redakteur nachdenkt. “populus” heißt “Volk”. “populistisch” heißt also “volksorientiert” oder “volksbezogen”. Wer das Wohl des Volkes will, wird demnach eine populistische Partei wählen.

“rechts” kann ein Synonym für “nationalsozialistisch” sein, weil die Nationalsozialisten im Weimarer Parlament rechts saßen. “rechts” kann auch das Gegenteil von “links” bedeuten, also nicht-sozialistisch und nicht-ökoreligiös. Eine Partei, die den Islam kritisiert, ist niemals nationalsozialistisch, weil Hitler ein begeisterter Bewunderer des Islam war.

Wenn Frau Merkel, die Deutschland zugrunde richtet, vor der AfD warnt, dann ist das die beste Werbung. „Wer die AfD wählt, muss wissen, dass er dann von linkeren Parteien regiert wird” sagte Frau Merkel. Für Frau Merkel ist die AfD also eine Linkspartei.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

AfD – Diffamierung als nationalsozialistische Partei . . .

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 11.03.2016

Herrn Hans-Olaf Henkel

Sehr geehrter Herr Henkel,

wiederum haben Sie einen schwerwiegenden Fehler gemacht mit dem Austritt aus der von Ihnen mitgegründeten AfD.

CDU/SPD/Grüne bilden de facto eine deutschfeindliche neomarxistische Koalition, welche die Medien im Griff hat und keine Opposition toleriert. Die AfD bildet ein dringend nötiges Gegengewicht.

„AfD – Diffamierung als nationalsozialistische Partei . . .“ weiterlesen