Antifa Aussteiger berichten: Alle sind bezahlt worden um Randale zu machen

Der Honigmann – 17.06.2016

Aussteiger berichten: „Ja, wir Linken sind gekauft.“ 

Liebe Hater_Innen und Hater,
wir möchten nun zugeben: Ihr hattet mit allem recht. Wir können unseren Mangel an Argumenten nicht weiter bestreiten. Unabhängige, investigative Medien wie PI-News haben uns schon mehrmals schonungslos aufgezeigt, was wir doch an sich nur für eine – überspitzt formuliert – Gruppe von durch die Systemmedien synchronisierte Gutmenschen sind. Da wir nun aus dieser Szene ausgestiegen sind, möchten wir Euch einen Einblick in  eben diese gewähren und Euch über die dortigen Strukturen aufklären.

Synchronisierte Linke beim Demonstrieren bzw. Geldverdienen.

Zunächst: Wir sind gekauft. Wir werden bezahlt.
Einerseits vom Mossad, der CIA, dem Verfassungsschutz und andererseits bekommen wir auch noch Zulagen vom steuerfinanzierten Antifa e.V., der uns rhetorische, didaktische Fertigkeiten, sowie praktische Kenntnisse über das Bauen von Molotow-Cocktails, die richtige Wurftechnik von Pflastersteinen und vieles Weitere, das für das Leben als Berufsdemonstrant nötig ist, vermittelt.
Natürlich bekommen wir Manuskripte mit Reden, Ausrufen und Slogans, die wir propagieren sollen, ausgehändigt, damit wir einheitlich auf Linie getrimmt sind und als erkennbare Einheit systemtreu von den Auftraggebern synchronisiert unsere „Meinung“ in die Welt hinaus tragen können.
Auch nicht unerwähnt lassen möchten wir, dass die Ausrüstung mit Utensilien, die uns zur Vermummung dienen aus staatlichen Zuwendungen finanziert werden. Im Zusammenwirken mit dem MAD (Militärischer Abschirmdienst) wird uns eine möglichst unbeeinträchtigte Demonstrationsdurchführung weitgehend garantiert – notfalls, sollten ein paar aufrechte deutsche Bürgerinnen und Bürger im Wege stehen, prügelt man sich den Weg wie es sich unserer Meinung nach gehört, eben frei. Diese Formulierung haben wir bewusst gewählt, da dieser niedere Sprachjargon innerhalb der Szene normal ist.