Die patriotischen Finten der CDU

Nico Ernst – 13.06.2017

Es geistert aktuell durch die deutschen Medien, der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach fordere, generell alle Personen, deren Identität nicht zweifelsfrei feststellbar ist, an den Grenzen der Bundesrepublik die Einreise zu verwehren. Das hört sich erst einmal gut an, denn es ist ein Gedankengang, der genauso gut von einem patriotischen Politiker außerhalb der Altparteien stammen könnte. Jedoch stellt sich bei näherer Betrachtung heraus, dass Bosbach sich von seinen CDU-Kollegen als eines der letzten verbliebenen Feigenblätter ausnutzen lässt. Vergleichbares wollte die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach nicht mehr mit sich machen lassen und trat daher am 15. Januar dieses Jahres aus der Angela-Merkel-Partei aus.

Wofür die CDU tatsächlich steht, offenbarte neulich der designierte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet samt seiner Entourage im Landtag, als die neue AfD-Fraktion anlässlich der konstituierenden Sitzung der 17. Legislaturperiode am 1. Juni einen Antrag eingereicht hatte, die Vereidigungsformel der Parlamentarier möge wieder zum „Wohle des deutschen Volkes“ lauten. Die Abgeordneten der sich abzeichnenden schwarz-gelben Landesregierung stimmten sehr zum Behagen der roten-grünen Antipatrioten gegen den AfD-Vorschlag. Dem rechten Blinken von CDU und FDP im Landtagswahlkampf folgte bereits in der Parlamentssitzung danach das linke Abbiegen! Es handelt sich hierbei um unmittelbare CDU-Landesverbands-Kollegen des Wolfgang Bosbach.

Ein eigenes Kapitel schwarzer Irreführung von Wählern schrieb Armin Laschet. In den zurückliegenden Jahren wurde er vom politisch-medialen Komplex immer wieder als ein „Konservativer“ inszeniert, während er tatsächlich ein knallharter Multikulti-Ideologe ist. Bezeichnend in dieser Hinsicht ist seine Protektion der Türkin Cemile Giousouf. Die heutige Enddreißigerin Giousouf wurde 2013 über die NRW-Landesliste der CDU in den Bundestag gewählt. Ihre Eltern sind aus Griechenland stammende ethnische Türken. Im Jahr 2014 konnten problemlos Extremisten von „Milli Görüs“ Giousouf besuchen. Zugleich besitzt sie aber die Unverschämtheit, öffentlich einheimischen Patrioten zu unterstellen, sie wollten Deutschland zu einer Art Saudi-Arabien umgestalten!

Abschließend lässt sich festhalten, dass die CDU nicht ganz ohne die Wählerstimmen der patriotischen Wählerschaft auskommt, weshalb Köpfe wie Bosbach vorgeschickt werden, um die Illusion einer konservativen Partei zu generieren. In Wirklichkeit blicken aber Bundeskanzlerin Angela „Mutti“ Merkel und die CDU-Führungspersonen von ihren Gnaden mit Verachtung auf die Verweigerer des semisozialistischen Zeitgeists. Der schwarze Kanzlerwahlverein hat nur noch rot-grüne Inhalte mit allerdings etwas besseren Wirtschaftszahlen als bei den bekennenden Sozialisten zu bieten. Wer als Patriot nicht wie Erika Steinbach den Absprung schafft, der wird auch bis zum Sankt Nimmerleinstag meinen, die CDU diene den Interessen der deutschen Nation.