​Entwicklungsbehinderung für Afrika

Ulrich F. Gerhard – 25.04.2017

Angesichts der katastrophalen Entwicklungen in Deutschland und Europa nach der illegalen Grenzöffnung 2015 stellt sich nun auch die Frage nach einer Mittäterschaft der EUBürokraten an den wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen in den meisten afrikanischen Staaten.

Es brauchte schon keine Extraportion Intelligenz festzustellen, daß mit der sogenannten Entwicklungshilfe von Beginn an etwas falsch gelaufen ist. Wir alle sahen und sehen, daß sich das nachkoloniale Afrika seit 1960 nicht zu dem entwickelt hat, was man hätte erwarten können, nachdem Milliarden von Steuergeldern für sogenannte Entwicklungshilfe aufgewendet worden sind und unzählige Hilfsorganisationen dort tätig sind.

Unter dem Stichwort „Hilfe zur Selbsthilfe“ wird seit einiger Zeit versucht, der europäischen Öffentlichkeit weiszumachen, daß Geldzahlungen an die afrikanischen Regierungen nicht nur unsere koloniale Schuld abtragen, sondern den Menschen im schwarzen Kontinent wirkliche Hilfe bedeuten. Dem ist leider nicht so.
Der vormalige deutsche Botschafter in Kamerun, Volker Seitz, räumt in seinem Buch „Afrika wird armregiert – oder wie man Afrika wirklich helfen kann“ mit all dem ideologischen Unsinn auf, der dieses Thema wie eine Nebelwolke umgibt und den Blick auf die Realität verwehrt. Er muß es wissen, hat er doch viele Jahre in diesem Kontinent verbracht und konnte reichlich Erfahrungen mit den dortigen Regierungen, mit NGOs und mit deutschen und europäischen Entwicklungshilfeinstituten sammeln, die sich in großer Zahl in diesem Südkontinent aufhalten, auch, um ihrer Daseinsberechtigung eine emotionale Komponente hinzuzufügen, die sagen will: Tut Gutes – wir machen es vor!
„​Entwicklungsbehinderung für Afrika“ weiterlesen

Offener Brief – an Herrn Dr. Peter Tauber MdB

 Ulrich F. Sackstedt – 21.08.206

 

Herrn

Dr. Peter Tauber MdB

B e r l i n

_______________________

 

 

Sehr geehrter Herr Dr. Tauber,

ich hörte von Ihrem Engagement gegen die unsäglichen Vorgänge, die sich auf die Denunziationsaufrufe einer sogenannten Amadeu-Antonio-Stiftung beziehen.

Dafür zunächst meinen Dank.

 

Ich kann nur hoffen, daß die Stimmen derer, die sich gegen die weitere Umwandlung unseres Staatswesens in einen neokommunistischen totalitären Rätestaat wendet, mehr werden und die noch reihenweise schlafenden MdBs wie auch andere Politiker den Weg zurück von der Ideologie in die Realität finden.

Mit großer Sorge sehen wir Älteren, was inzwischen alles geschehen ist, wenn Regierung und Staatsführung in die falschen Hände gerät.

Auch der kometenhafte Aufstieg einer AfD sowie die weiterhin anhaltenden, von der Presse aber regelmäßig falsch bezifferten und diffamierend dargestellten Pegida-Protestversammlungen dürften zeigen, was auf dem Spiel steht, nachdem die selbstherrliche, undemokratische, das Parlament übergehende Grenzöffung der Frau Merkel dieses Land in einen Vielvölkerstaat umgewandelt hat. Damit sind sowohl sämtliche Grundwerte in Gefahr als auch die Aufrechterhaltung des inneren Friedens.

„Offener Brief – an Herrn Dr. Peter Tauber MdB“ weiterlesen

Ist der Westdeutsche apolitisch oder doch marxistisch?

Ulrich F. Sackstedt – 21.10.2015

Apolitisch, also das Gegenteil von politisch, ist an sich nichts Schlimmes. Aber die Liebe in Zeiten der Cholera hat einen anderen Stellenwert als in normalen Zeiten.Wir können es uns als Volk einfach nicht mehr leisten, apolitisch zu sein. Ob wir es uns aber leisten können, ungestraft marxistisch zu sein, das ist noch die Frage.Ein Störfaktor tritt auf. Ganz ohne Grund. Oder doch nicht?Pegida, eine weltvergessene Truppe von Idealisten aus dem Tal der Ahnungslosen hat es vermocht, das westdeutsche politische Establishment aus dem linken Tiefschlaf zu holen.    

Weiterlesen . . .

Über Ausländerfeindlichkeit

Ulrich F. Sackstedt – 14.09.2015

Das  Schwadronieren  über  eine  angebliche Ausländerfeindlichkeit vieler Deutscher  ist  nichts  als  eine  links-gestrickte Masche,  die  die  eigene Ausländerfeindlichkeit  der  herrschenden  politischen  Klasse  verdecken soll.  Man  heftet diese  angebliche  Eigenschaft  einer  sogenannten „rechten“  Minderheit  an,  um  diese  zu  diffamieren  und  die  von  ihr aufgestellten Forderungen in ein schlechtes Licht zu rücken. Rechts  = schlecht,  heißt  die  Devise.  Darauf  fallen  leider  sehr  viele  herein. Linke  geben  sich  damit  den  Anschein der  „Guten“.  Was  davon  zu halten  ist,  erfahren  wir  dann  leider  auf  vielen  ge-  oder  zerstörten Demonstrationen. Demonstrationsrecht  und  Meinungsfreiheit  werden von  diesen  Gutmenschen  mit  Füßen  getreten.  Der  Staat  sieht zu.    

Weiterlesen . . .

Volksherrschaft ohne Volk

Ulrich F. Sackstedt – 14.08.2015

Wenn Demokratie Volksherrschaft bedeuten soll – und von dieser allgemeinen Bedeutung kann ja wohl immer noch ausgegangen werden – dann stellen die augenblicklichen politischen Entwicklungen ganz klar heraus, dass genau diese Volksherrschaft beseitigt werden soll.Zum Beweis sei angeführt:Völker und Nationen werden zunehmend diskreditiert, als überkommene und überholte politische Strukturen angesehen, die es zu beseitigen gilt. Politisch Rechte, Rechtspopulisten, Patrioten und Nationalisten werden angeprangert und diffamierend in den Dreck gezogen.   

Weiterlesen . . .

Offener Brief an die Landesregierung des Freistaates Sachsen

Ulrich F. Sackstedt – 14.08.2015

D r e s d e n

Frau Integrationsministerin Köpping

Sehr geehrte Frau Köpping,

mit Verwunderung las ich, dass Sie sich für Ihre Landsleute schämen.Bitte beantworten Sie mir doch die Frage, seit wann und wodurch es Mode geworden ist, dass sich eine Ministerin für ihre deutschen Landsleute schämen muss . . .     

Weiterlesen . . .

Die Entstaatlichung der westlichen Welt

Ulrich F. Sackstedt – 05.08.2015

Privatisierung. Effizienzsteigerung. Unternehmerisches Denken. Modernisierung der Welt. Dazu noch der sogenannte Nachhaltigkeitsrat als Kontrollinstanz korrekter Unternehmensführung. Amen!

Täglich dreimal in den Nachrichten, dazu noch bei Talkshows und sogenannten politischen Diskussionen, bei EU-Entscheidungen und bei Wirtschaftsgesprächen und in den Gazetten der Massenpresse.   

Weiterlesen . . .

Rechtspopulismus – das neue Feindbild

Ulrich F. Sackstedt – 21.07.2015

Eine sogenannte Landeskoordinierungsstelle „pro aktiv gegen rechts – Mobile Beratung in Bremen und Bremerhaven“ hat unlängst zusammen mit der Bremer Sozialsenatorin eine Broschüre herausgegeben, die allen Bremern und allen andren Lesern eine klare Ansage macht, wie sie zu denken haben und wohin die politische Reise in Bremen geht, damit sich niemand einbilde, hier wäre noch etwas zu holen, was unter der Überschrift „eigene deutsche oder auch Urbremer Interessen“ anzusiedeln ist und was politischem Verantwortungsgefühl und gesellschaftlicher Vernunft für Bremen und für die Republik gezollt wäre.   

Weiterlesen . . .

WIR SIND IM KRIEG – mitten drin im 3. Weltkrieg!

Mit freundlicher Empfehlung von Ulrich F. Sackstedt – 19.07.2015

Und wie in den beiden Weltkriegen zuvor, ist wieder einmal Deutschland das Hauptangriffsziel.Geändert haben sich Strategie und Waffen. Mit Panzern und Bomben wäre ja auch ein klassischer militärischer Krieg gegen die Mitte und den Motor Europas zur Zeit nicht durchführbar, allein schon, weil er gegenüber der Welt schlicht nicht zu rechtfertigen wäre; es gäbe dafür keine öffentlich verkaufbaren Argumente.   

Weiterlesen . . .

Die neuen TABUs

Von Ulrich F. Sackstedt – 14.06.2015

Stämme und Völker leben seit undenklichen Zeiten von und mit Sozialstrukturen, das heißt mit selbst gegebenen und oder tradierten Gesetzen und Vorschriften, die dem Erhalt der eigenen Gruppe, des Stammes oder auch Volkes dienen. Dazu gehören in nicht unwesentlichem Maße sogenannte Tabus. Der Begriff, der aus der Eingeborenensprache Polynesiens stammt, umfasst Vorschriften, gewissen Gegenstände, Personen, Pflanzen oder Tiere im Sinne einer gottgeweihten Ordnung zu meiden bzw. zu beachten.

Die Grundbedeutung des aus dem polynesischen Kulturraum entlehnten Adjektivs, das im 19.Jahrhundert Eingang in die europäischen Kulturen fand, setzen wir seitdem mit unantastbar, heilig, geheiligt, verboten gleich.   

Weiterlesen . . .

Die Angst vor der sogenannten „rechten Ecke“

Ulrich F. Sackstedt – 25.05.2015

(Lesen Sie – zwei Briefe an die Redaktion des ZDF und eine Antwort)

An das 

Zweite Deutsche Fernsehen, Talkshow Maybrit Illner, M a i n z

Sehr geehrte Frau Illner,

ich habe mir gestern mal Ihre Talkshow mit Herrn Lucke, Frau Oertel, Herrn Augstein u.a. angesehen. Ich komme zu folgendem Ergebnis:Das Ganze war eine Unterhaltung auf der Ebene der Unterhaltung, mehr leider nicht. Warum?

Keiner der Akteure traute sich, war willens oder in der Lage, in medias res zu gehen außer Frau Oertel, die die NATO als einen Drahtzieher weltweiter Konflikte ins Gespräch brachte. Dass sie dies auf recht unbeholfene Weise tat, war nachteilig und brachte ihr den Spott des Herrn Augstein ein, der dies regelmäßig durch entsprechende Mimik begleitete. Diese Mimik sollte für die anderen suggestiv wirken, wie die eingeblendeten Kameraeinstellungen ja zeigten.    

Weiterlesen . . .

Wahl in Bremen – Nachwahlgedanken

Ulrich F. Sackstedt – 13.05.2015

Nicht, dass Sie die Überschrift falsch verstehen. Das Wahlergebnis zur Bremer Bürgerschaft macht nachdenklich. Nach der Wahl sieht es in der Hansestadt anders aus als zuvor. Eine Nachwahl im Sinne einer Neuwahl hätte jedoch sicher kein anderes Ergebnis gehabt, denn es gilt offenbar weiterhin der Satz, den Seehofer am 20.5.2010 aussprach:

„Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden!“    

Weiterlesen . . .

Was steckt hinter den Menschenrechten?

Ulrich F. Sackstedt – 09.05.2015

Man kann es bald nicht mehr hören. Von allen Dächern, aus alle Kanälen, von allen Bildschirmen, aus Internetforen und Kommentarspalten tönt und dröhnt es:

MENSCHENRECHTE !

Staatskirche und Hilfsorganisationen treten für Menschenrechte ein, alle möglichen gesellschaftlichen Gruppen, besonders der sozialistischen Art, fordern Menschenrechte. Neuerdings auch Kinderrechte, die diese gegen ihre eigenen Eltern durchsetzen sollen (!).

Jawohl, wir alle brauchen Menschenrechte, so heißt es. Sie sollen uns schützen. Vor wem? Na vor gewalttätigen Diktatoren und sogenannten undemokratischen Regierungen, vor „Schurkenstaaten“, vor Staatsschurkereien, vor Putin, Orban und anderen schlimmen Figuren, die für ihre nationale Unabhängigkeit eintreten.

Weiterlesen . . .

Von der re-education zur world revolution

Ulrich F. Sackstedt – 27.04.2015

Das Stichwort re-education geistert durch die Bibliotheken der Revisionisten, durch die E-Mails der patriotisch Ausgerichteten und durch die Vorträge mancher Zeithistoriker.

Was hat es damit auf sich?Wenn Engländer oder Amerikaner von education sprechen, so meinen sie damit nichts Eindeutiges. Education bedeutet nämlich nicht einfach nur Erziehung, sondern geistige oder politische Erziehung (Klett-Wörterbuch v. 1990).    

Weiterlesen . . .

Umerziehung ist Gewaltanwendung!

Ulrich F. Sackstedt – 26.04.2015

Was steckt hinter der politischen Korrektheit?

Wer, wie in der gesamten Ära des Massenmörders Stalin und auch noch danach in den kommunistischen Diktaturen üblich, das Denken, Handeln und Sprechen der Menschen mit Hilfe von Wandparolen, Zeitungskolumnen oder Slogans aus Parteiprogrammen beeinflussen und steuern will, sollte sich bewusst sein, dass dies nichts weiter ist als Indoktrination. Einimpfung bestimmter, gewollter Grundsätze, ohne dass es dem Geimpften möglich ist, sich dagegen zu wehren, Fragen zu stellen oder Alternativen aufzuzeigen.  

Weiterlesen . . .

Antikolonial-Touristik

Ulrich F. Sackstedt – 22.04.2015

Erst 50, dann 150, dann 500, dann 2000 dann 10000…das sind Zahlen, die sich sehen lassen können. Jetzt hört man gar von einer Million Pauschal-Touristen. Angesichts der immer enger werdenden Konkurrenz auf dem Touristikmarkt eine erfreuliche Marktlücke, die sich da aufgetan hat.

Und das auf allein auf dem europäischen Kreuzfahrtsektor. Wovon hier die Rede ist, werden Sie sich fragen.Ganz einfach. Man bucht einmal Europa, ohne Rückfahrtticket und das Ganze all inclusive . . .      

Weiterlesen . . .

Kapitalismus + Kommunismus = Konsumismus + Kontrollismus

Ulrich F. Sackstedt – 20.04.2015

Was heute im Westen als Demokratie bezeichnet wird, ist die arrogante Meinungsdiktatur einer Finanzoligarchie und einer Plutokratie, die ihre Macht lediglich durch etwa 50% des noch wählenden Volkes sichert, von dem sie aus Unkenntnis auch noch freiwillig in ihre Machtposition gesetzt wird.    

Weiterlesen . . .

Die neuen Konsumenten sind da

Ulrich F. Sackstedt – 13.03.2015

Wenn afrikanische und vorderasiatische Einwanderer nun nach neuen Smartphones, Markenjeans und Markenturnschuhen verlangen, dann kann ich mir gut vorstellen, dass zumindest Teile dieser Menschengruppen vom produzierenden Gewerbe schon als neue Zielgruppe erkannt worden sind. Wie zu erfahren ist, gab es entsprechende Migrantenwünsche schon vor längerer Zeit in Italien. Schließlich hat man sich die teure Reise nicht wegen ein paar läppischer Mahlzeiten aus Papptellern geleistet. Nun zeigt sich, ob die hohen Aus- und Einreisepreise der Schlepper halten, was sie versprachen.

Das Schlaraffenland oder auch Schlafaffenland bietet eine Fülle, ist sozusagen das neue Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Und Nächstenliebe, die nahtlos in Fremdenliebe übergeht, kann sich vielfältig ausdrücken, denn Vielfalt gehört ja zum bunten Deutschland, nicht wahr?      

Weiterlesen . . .

Unfruchtbare Arbeitsbienen

Ulrich F. Sackstedt – 05.03.2015

Unter dem Stichwort „gender mainstreaming“ haben sich seit 1995, als die Pekinger Weltfrauenkonferenz stattfand, die Staaten des Westens einer sozialpolitischen Umwandlung des Rohstoffes „Mensch“ angeschlossen, die den Interessen einer weltweiten Kommerzialisierung dienlich ist. Diese ist inzwischen auch in den EU-Prinzipien verankert.

Wir Bürger wurden übrigens nicht gefragt, ob uns das recht ist. Stattdessen wurde durch die Hintertür einer Pseudowissenschaft („gender studies“) ein Programm durchgezogen, für das wir reif gemacht werden sollten. Dies geschah durch die Prinzipien und unter Zuhilfenahme der bewährten Mittel des Konsums. „Alles für alle und zu jeder Zeit“, war der Schlachtruf .  

Weiterlesen . . .

Einige Anmerkungen zu den Gewaltaktionen „linker“ Gruppen

Ulrich F. Sackstedt – 31.01.2015

Es handelt sich bei dieser meiner Analyse nach um Menschen, die innerlich entwurzelt sind und die eigentlich psychische Unterstützung bräuchten. Der Begriff Familie und Heimat hat für sie keine Bedeutung oder wird verdrängt, da sie in ihrem bisherigen Lebensweg keine solche Sozialisation erfahren haben, die diese Dinge als Werte erkennbar macht.

Dies kann z.B. durch ein liebloses Elternhaus und eine zerrüttete Familie bewirkt werden, denn dies sind die primären Verankerungen des Menschen in der Gemeinschaft. Spätere Erlebnisse wie Frustrationen in der Schule, mit dem anderen Geschlecht, bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, mangelnde Anerkennung usw. können dann noch hinzukommen und den Betreffenden in einer imaginären Welt einer Harmonie der Gleichheit und Brüderlichkeit Zuflucht suchen lassen.    

Weiterlesen . . .

Über Pegida, Gegendemos und den Zustand unserer Demokratie

Ulrich F. Sackstedt, Autor u. Publizist – 28.1.2015

Pegida wird auch nach dem Ausscheiden einiger Führungsfiguren nicht verschwinden. Allein die ständig wiederholten, irreführenden und dummen Diffamierungen dieser Bewegung als „islamfeindlich“ zeigen uns, dass hier eine außerparlamentarische Opposition mundtot gemacht werden soll, weil sie lästige kritische Fragen stellt, die die herrschende politische Klasse entweder nicht oder auf ihre ganze eigene Weise beantwortet.

Ein Dialog mit dem Bürger findet weiterhin nicht statt, auch wenn politische Schwergewichte hier und da so etwas wie einen Dialog angeboten haben. Wer so mit seinem Volk umgeht wie das die bisher ReGIERenden getan haben und seine Macht den Lobbygruppen unterschiedlichster Kulör andient, statt mit dem und für den Bürger zu arbeiten, der muss sich nicht wundern, wenn auch Deutsche nun erstmalig auf die Straße gehen.   

Weiterlesen . . .