Deutschland und Europa

Johannes Hertrampf – 28.03.2017

 

Die deutsche Politik verteidigt Zustände, die nicht mehr existieren – die Vorherrschaft des Westens in der Welt. Mit Propaganda und Billiggeld aus der EZB schiebt sie den Kollaps der EU hinaus. Sie organisiert Flüchtlingsströme nach Europa mit Schwerpunkt Deutschland. Sie erklärt sich zum Wortführer Europas. Dennoch findet sie keine internationale Anerkennung. Europa zieht sich von Deutschland zurück. Die Isolation, in der die deutsche Politik steckt, bezeugt, dass sie eben nicht Europa inspiriert. Europa will nicht von Deutschland geführt werden. Und die Völker der Welt sehen in Europa kein nachahmenswertes Vorbild. Die Welt des Zwanzigsten Jahrhunderts gehört der Geschichte an. Das Ringen um nationale Befreiung findet im Einundzwanzigsten Jahrhundert seine Fortsetzung und wird noch stärker die Welt verändern, insofern die Völker infolge des intensiven Informationsaustausches die geistigen Voraussetzungen für ihre Befreiung erweitern und vertiefen.
Als der Kommunismus zusammenbrach, hielt sich der Westen für den Sieger der Geschichte, der nun freie Hand hatte. Er ging daran, Europa so umzugestalten, damit nie wieder das eigene Bild zur Disposition stehen  würde. Unter Patronage der USA sollte Europa zu einem Kontinent werden, der endgültig die Überlegenheit der westlichen Welt beweist und als Ordnungsmacht agiert. Dazu galt es, Europa zu vereinheitlichen, man nannte das die Integration Europas – politisch, wirtschaftlich, finanziell, kulturell, militärisch. Europa sollte mit einer Stimme und künftig auch in einer Sprache sprechen. Fortschritt der Integration bedeutete somit Verschwinden der nationalstaatlichen Vielfalt. Der Nationalstaat sei zu klein, um globale Probleme zu überwinden, behaupten die Politiker, ohne die internationale Kooperation auch nur zu erwähnen. Und der Nationalstaat erzeuge Konfliktstoff, aus dem sich Kriege entwickeln, wobei sie vor allem auf die beiden Weltkriege verweisen. Der Nationalstaat gefährde das friedliche Zusammenleben der Völker. Das treffe ganz besonders für den deutschen Nationalstaat zu, denn die Deutschen trügen ein abartiges Gen in sich. Hinter dieser Fassade stehen nicht nur grüne und linke Ideologen, sondern auch die Vertreter der offiziellen Politik. Kurzum, der Nationalstaat ist nach ihrer übereinstimmenden Meinung ein Hindernis der  Globalisierung, was allerdings richtig ist, denn diese „Eine Welt“ muss verhindert werden.
Das Bestreben, die nationale Vielstaatlichkeit Europas zu beseitigen, ist ein Hauptanliegen der EU. Den Völkern Europas werden unentwegt die Vorteile der EU angepriesen – Frieden, Wohlstand, Sicherheit Freizügigkeit, Grenzenlosigkeit, wie jüngst anlässlich des 60. Jahrestages des Abschlusses der Römischen Verträge. In den Genuss dieser Vorzüge sollen sie kommen, wenn sie bereit sind, auf ihre nationalstaatliche Selbständigkeit zu verzichten. Da die Abschaffung der nationalstaatlichen Vielfalt nicht auch gleich die Abschaffung der nationalkulturellen Vielfalt ist, wird hier ein Konflikt zwischen europäischer Ein-Staatlichkeit und europäischer kultureller Vielfalt erzeugt. Der Zusammenhang zwischen Staat und Kultur wird gesprengt. Offensichtlich unterschätzen die Vordenker der EU die konstituierende Kraft der Kultur für die nationale Organisation bzw. haben keine Ahnung davon, dass es sie gibt. Sie begründen ihre Auffassung mit dem Hinweis auf den technischen Fortschritt, der die Staaten und Völker immer näher zusammenrückt, in ihren Augen immer mehr nivelliere – und damit objektiv zum Totengräber der national-kulturellen Vielheit Europas wird. An ihre Stelle trete ein offener Kontinent, ohne nationale Struktur und Zuständigkeit, der mit zentralen Weisungen gelenkt wird. Es gibt keinen historischen Beweis dafür, dass der technische Fortschritt zu einer kulturellen Nivellierung führt, im Gegenteil, er steigert die kulturelle Diversität. Und es gibt keinen Beweis dafür, dass der technische Fortschritt in der politischen Diktatur am besten aufgehoben ist.
Die EU ist ein Gebilde der Herrschaftsgesellschaft. Sie ist das Ergebnis eines über hundert Jahre währenden Anspruchs der USA nach Weltherrschaft, und der Unterwerfung Europas mit dieser Absicht. Mit der EU glaubten die Amerikaner, Europa in Griff zu bekommen. Da aber der Nationalstaat als politische Organisation eine grundlegende Voraussetzung für die Entfaltung der Schöpferkräfte der Völker ist, fällt ihnen nun ihr Ziel auf die Füße. Aus den Katastrophen des Zwanzigsten Jahrhunderts sollte Europa – so die Voraussage – wie der Vogel Phönix aus der Asche aufsteigen und ein leuchtendes Symbol für alle Völker werden. Das Gegenteil trat ein, Europa wurde zum Mühlstein am Hals der Amerikaner. Die Völker wenden sich von diesem Europa ab. Das ist die aufsehenerregende Erkenntnis des neuen amerikanischen Präsidenten D. Trump. 


Bei der europäischen Integration gab es einen Gegenspieler – Russland. Das war so zu Sowjetzeiten und blieb auch danach so. Nach einer Phase der Ratlosigkeit infolge des Zusammenbruchs des Sowjetimperiums gelang es den Russen, mit starkem Nationalbewusstsein einen neuen Staat zu schaffen, der die westlichen Begehrlichkeiten dauerhaft in die Schranken wies. Und von da an war Russland in den Augen des Westens ein Feindstaat, der mit seiner modernen Militärmacht den Westen bedrohe. 

„Deutschland und Europa“ weiterlesen

Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 29.07.2016

Frau Dr. Merkel,

Deutschland befindet sich in einem Kulturkampf mit dem Islam. Ihnen muß eine Mitschuld zugewiesen werden an den Morden, die von Islamanhängern in Deutschland begangen wurden und voraussichtlich noch begangen werden. Sie fördern intensiv die Ausbreitung des verfassungswidrigen Islam in Deutschland durch die Legitimierung des Islam, durch die Unterstützung der Lehre des Islam in Moscheen, Schulen und Hochschulen sowie durch die massive Steigerung der Einwanderung von Islamanhängern.

Ihre Absicht, den Islam zu fördern, geht auch aus Ihrer Unterstützung eines islamischen Diktators hervor, der durch diesen Ausspruch Aufsehen erregte: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Recep_Tayyip_Erdo%C4%9Fan). Sie ermöglichen proislamische Großdemonstrationen und setzen dem Islam keinen Widerstand entgegen.

„Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel“ weiterlesen

Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 28.07.2016


Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

der Satz „Wir befinden uns nicht in einem Kampf mit dem Islam“ (ca. 14.00 Uhr) war Ihre wahrscheinlich wichtigste Aussage in der Pressekonferenz am 28.07.2016. Mit dieser Feststellung haben Sie sich eindeutig zur Tolerierung des Islam bekannt, also zurTolerierung der Ablehnung unseres Grundgesetzes. An folgende Fakten sei nochmals erinnert:

1. „Islam“ ist die Unterwerfung unter die Lehre des Mohammed, die unabänderlich im Koran festgelegt ist. Es gibt verschiedene Richtungen im Islam, die jedoch alle in der Anerkennung der absoluten Autorität des Koran übereinstimmen.

2. Der Koran verbietet die Integration von Moslems in andere Kulturen.

3. Der Koran fordert die Muslime auf, Nichtmuslime zu töten (siehe www.fachinfo.eu/fi033.pdf). Die von Moslems weltweit sowohl an Nichtmoslems verübten Morde als auch die islamischen „Ehrenmorde“ sind durch den Koran legitimiert.

„Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel“ weiterlesen

Herrn Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramtes

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner –  27.07.2016

Sehr geehrter Herr Altmaier,

Ihre Behauptungen sind nicht wahr. Sie behaupten, dass sich durch die Flüchtlinge die Terrorgefahr nicht erhöhen würde. Die Ursache der Terrorgefahr ist der Islam, weil der Koran die Integration der Moslems verbietet und sie zur Tötung der Nichtmuslime auffordert (siehe: www.fachinfo.eu/fi033.pdf ). Die Immigranten sind überwiegend Moslems. Unklar ist, ob Sie überhaupt keine Sachkenntnisse bezüglich des Islam besitzen oder ob Sie gezielt die Bevölkerung täuschen wollen.

Die einflussreichste islamische Organisation OIC lehnt die UN-Charta der Menschenrechte, also die Grundlage unseres Rechtsstaates, ab (siehe: http://www.islamdebatte.de/wp-content/uploads/2013/03/islamdebatteDE-Menschenrechte-im-Islam.pdf ). Das bedeutet, dass der Islam mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar ist.

Mit ihrer falschen Behauptung, der verfassungsfeindliche Islam würde zu Deutschland gehören, hat Frau Merkel den Islam legitimiert und damit eine politische Kraft aktiviert, die unser Grundgesetz durch das islamische Recht der Scharia ersetzen will. Zu klären ist die Frage, ob Frau Merkel Landesverrat verübt hat.

Diese Sachverhalte müssen verbreitet und diskutiert werden, wenn unser Rechtsstaat erhalten bleiben soll.

In Sorge um unsere Zukunft
Hans Penner

Wir stehen vor der Vertreibung aus unserem Land!

Herbert Gassen – 01.07.2016

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Europa steht vor einer Invasion ungeheuren Ausmaßes: Ungezählte Millionen Afrikaner drängen nach Europa, nach Deutschland.

Fakt ist, dass die Regierungen weder in den Hauptstädten der Mitgliedsländer noch in Brüssel hierauf Reaktionen zeigen. Eine Aussage aus dem Innenministerium der Bundesrepublik stellt Verträge mit Libyen in Aussicht. Wer von den Zuständen dieses nordafrikanischen Landes gehört hat, weiß, dass es dort keine vertrauenswürdige vertragsfähige Regierung gibt. Man wird möglicherweise an irgendjemand Unsummen zahlen, ohne mit einem Erfolg rechnen zu können. Es wird zweifellos eine der Schleuserbanden sein, die die Europäer betrügen wie es Erdogan tut. Flüchtlinge gegen Visumfreiheit.

Die erste Flüchtlingswelle hat einmal gezeigt, dass die deutsche Regierung unter ihrer Kanzlerin nicht fähig oder nicht bereit ist, die Grenzen Deutschlands und Europas zu sichern. Ca. 2 Millionen Menschen aus fremden Kulturen, Rassen und Religionen sind unkontrolliert in unsere Länder eingedrungen. Weder die Mitgliedstaaten noch die EU selbst verfügen über ausreichend Sicherheitskräfte an Polizei und Militär, die die Staatsgewalt hätten durchsetzen können. Die Auswirkungen auf die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und ihre Staatsbürger sind nicht auszudenken. Es kostet zweistellige Milliardenbeträge und ca. 10 Jahre Zeit, um eine einsatzfähige Bundeswehr wieder aufzubauen.

Bereits jetzt gibt es in vielen deutschen Städten große Bereiche, die den Charakter ausländischer Territorien haben. Dort herrschen fremde Rechtsprechung, Sprache  und Lebensbedingungen. Menschen islamischer Religionszugehörigkeit haben ein anderes Verhältnis zur Erhaltung ihrer Art als die Deutschen. Hier ist eine Ehe gleichzeitig mit 4 Frauen möglich (Nach den Scheidungsformalitäten können es im Umlaufverfahren erheblich mehr sein). Zum Islam bekennen sich in Deutschland etwa 5 % der Bevölkerung, was etwa 4 Millionen Menschen entspricht (Stand: 2012). In der Bundesrepublik lebt eine kaum noch mit Statistiken der Einwohnermeldeämter erfassbare Zahl Ausländer. Die Überfremdung gegenüber dem Nachwuchs­verhalten der Deutschen übertrifft das Anwachsen in einer Exponentialfunktion. In wenigen Jahren leben die Deutschen in einer Minderheit und werden sich fremden Lebensgewohnheiten anpassen müssen. Die Jahrtausende alte Kultur Europas ist der Vernichtung preisgegeben.

„Wir stehen vor der Vertreibung aus unserem Land!“ weiterlesen

Willy Wimmer zu Volksparteien in der Krise: „Wir wollen unser Land zurück“

13.05.2016 • 13:25 Uhr

„Deutschlands Zukunft gestalten“ – so der Anspruch der Vertreter der Koalitionsparteien zu Beginn der Legislaturperiode Quelle: Reuters
Die einst stolzen Volksparteien SPD und CDU erleben schwere Zeiten. Nicht nur Wahlergebnisse und Umfragewerte deuten auf einen nachhaltigen strukturellen Wandel des deutschen Parteiensystems hin, auch sinkt das Vertrauen in die etablierte Politik. Im Interview mit dem ehemaligen Staatssekretär Willy Wimmer (CDU) erörtert RT Deutsch-Redakteur Florian Hauschild die Hintergründe und Folgen dieser Entwicklung. Wohin steuern Deutschland und Europa in Zeiten der wachsenden Repräsentationkrise?

Herr Wimmer, dass ein politischer Wandel im Gang ist, lässt sich nicht nur an nackten Zahlen ablesen. Wer die gesellschaftlichen Diskurse beobachtet, sieht dass die Unzufriedenheit in der Bevölkerung wächst und sich längst zu einer Repräsentationskrise ausgeweitet hat. Es scheint, immer weniger Menschen haben das Gefühl, dass sich das politische Establishment für ihre Belange einsetzt.

Interessanterweise reagiert eben dieses Establishment nur damit, Stimmen, die diese Probleme thematisieren, zu diskreditieren. Wenn das nicht mehr hilft, ist „der Russe“ schuld. Handelt es sich bei der formulierten Kritik an der Politik in diesem Land also nur um die Hirngespinste von Verrückten und um bösartige Angriffe von außen? Sollte das Volk nicht viel dankbarer sein, für die großartigen Leistungen, die die politische Klasse tagtäglich vollbringt?

Willy Wimmer auf der #RT10-Konferenz in Moskau

 

 

Wir haben zwei Entwicklungen, die jetzt auf einen gemeinsamen und neuralgischen Punkt zulaufen. Auf der einen Seite verheerende Landtagswahlergebnisse, die für die Regierungsparteien, Linke und Grüne ohne Konsequenzen bleiben, Umfrageergebnisse, die nur noch den politischen Strudel deutlich machen und eine längerfristige Entwicklung, bei der jetzt der berühmte Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt. Es wird ein Sommer des Missvergnügens, weil diese Lage auch von interessierter Seite außerhalb unseres Landes genutzt werden wird. Das kennen wir aus der Vergangenheit und das könnte darauf hinauslaufen, uns für einen Krieg ausreichend gefügig zu machen. Beispiele gibt es seit 1998 und dem Jugoslawien-Krieg genug.

„Willy Wimmer zu Volksparteien in der Krise: „Wir wollen unser Land zurück““ weiterlesen

Diffamierung der AfD ist für Demokraten inakzeptabel

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 18.03.2016

Herrn Martin Schulz, EU-Parlamentspräsident

Sehr geehrter Herr Schulz,

Ihre Diffamierung der AfD ist für Demokraten inakzeptabel. Die Wahlerfolge der AfD sind ein Lichtblick. Ein „Rechtsruck“ ist in Deutschland dringend notwendig. Die Desinformation der Bevölkerung durch Medien, Politiker und Theologen ist beängstigend. In der Bevölkerung wird gezielt eine Begriffsverwirrung großen Stils erzeugt:

1. Die Bezeichnungen „rechts“, „rechtspopulistisch“ etc. werden ad nauseam verwendet, um die AfD als nationalsozialistisch zu diffamieren, weil im Weimarer Parlament die Nationalsozialisten rechts saßen.

„Diffamierung der AfD ist für Demokraten inakzeptabel“ weiterlesen

PEGIDA-Veranstaltung am 14. März 2016

Gerd Medger – 15.03.2016

PEGIDA-Veranstaltung am 14. März  2016

  1. Gesamteindruck
  • Schönes Wetter, frohe Stimmung, der Dresdner Altmarkt war wieder voll tausender Menschen.
  • Die Veranstaltung stand unter dem Eindruck der Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt bei denen die AfD bis über 24 % der Wählerstimmen auf sich einen konnte.
  • PEGIDA gratulierte der AfD zu diesem grandiosen Erfolg.
  • Damit verbindet sich die lang gehegte Hoffnung, auf eine überfällige politische Wende.
  • Es wurde mehrfach und tausendfach gerufen: Merkel muss weg!
  • Die Politik Merkels wurde für endgültig als gescheitert erklärt.
  • Es gibt zwei Möglichkeiten zur Veränderung
  • die parlamentarisch Mehrheit oder
  • der politische Druck von der Straße.
  • Eine Volkspartei braucht ein Volk und ein Volk sucht sich seine eigene Volkspartei.
  • Den System-Medien war es wichtiger über den Gerichtsprozess gegen Lutz Bachmann am 19. April zu berichten, als inhaltlich auf die PEGIDA-Veranstaltung – der größten Bürgerbewegung Europas –einzugehen.
  • Die Sehnsucht nach Frieden in Europa wurde mehr als deutlich.
  • Das Rednerpult ist wieder von der nun bekannten Mistgabel zum ausmisten und den „Braunen Mob“ „geschmückt“.
  • In den Reden saß jedes Wort, haarscharfe, deutliche und informative Aussagen.

Die Wahrheit kann man untertauchen, aber niemals ertränken . . .

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 14.03.2016

Herrn Ministerpräsident Horst Seehofer

Sehr geehrter Herr Seehofer,

 

wenn überhaupt, lassen sich die Probleme in Deutschland nur lösen durch eine klare Einsicht in die Realitäten. Die Wahrheit kann man untertauchen, aber niemals ertränken:

1. Zunächst müssen die Propagandalügen der Medien entlarvt werden. Der spätere Reichspropagadaminister Joseph Goebbels sagte 1931: “Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir deutsche Linke! Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Bürgerblock”  (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1170319-441-450/rechtsterrorismus-form). Die AfD hat überhaupt nichts zu tun mit Nationalsozialismus. Was die Medien als „Rechts“ diskriminieren, ist nichts anderes das Festhalten an den christlich-abendländischen Werten, welche die hohe Lebensqualität in Deutschland hervorgebracht haben. Die demokratische AfD wird mit Gewalt bekämpft.

„Die Wahrheit kann man untertauchen, aber niemals ertränken . . .“ weiterlesen

»Kriminelle fluten Europa«: Nato-Oberbefehlshaber fällt Bundesregierung in den Rücken

Mit freundlicher Empfehlung von Frau E. Fuchs – 02.03.2016

»Kriminelle fluten Europa«: Nato-Oberbefehlshaber fällt Bundesregierung in den Rücken (von Udo Ulfkotte)

 

Der amerikanische General Philip Breedlove ist oberster militärischer Sprecher der NATO-Allianz. Er hat US-Reportern nun im Pentagon gesagt, was Angela Merkel schockieren wird: Mit den »Flüchtlingen« kommen Massen von Kriminellen, Terroristen und IS-Kämpfern nach Europa. Europa werde jetzt »wie von einem Krebsgeschwür zerfressen«.

130429 - Official Portrait - General Phil Breedlove (NATO photo by Ger.Army Sgt. Emily Langer)
130429 – Official Portrait – General Phil Breedlove (NATO photo by Ger.Army Sgt. Emily Langer)

Die Generale der Nato halten sich normalerweise mit öffentlichen Äußerungen zurück. Aber seit dem Beginn des Asyl-Tsunami ist nichts mehr normal im euro-atlantischen Raum. Und Philip M. Breedlove, dem Oberbefehlshaber der Nato, ist nun offenkundig der Kragen geplatzt.

„»Kriminelle fluten Europa«: Nato-Oberbefehlshaber fällt Bundesregierung in den Rücken“ weiterlesen

Am Anfang eines langen Weges

Johannes Hertrampf – 06.03.2016
Eine Politik, die dem Gang der Geschichte zuwiderläuft, ist irrational. Sie schafft geistige Verwirrung und zerstört materielle Lebensgrundlagen. In dieser Lage befindet sich heute Deutschland.

Deutschland fällt durch, in Europa, in der Welt. Es ist europaweit geächtet. Das Verderben, das Bundeskanzlerin Merkel in Europa angerichtet hat, belastet unser Land heute und auf lange Zeit schwer. Es geht am Kern der Sache vorbei, diese Politik lediglich auf infantile Starrheit oder moralische Schwärmerei zurückzuführen. Diese Politik liegt voll auf der Linie vasallischer Unterwürfigkeit gegenüber dem US-Amerikanischen Imperium. Sicher ist es Ausdruck persönlicher Schwäche, sich so zu verdingen, die eigene Unfähigkeit mit der Rolle einer politisch Unerschrockenen zu kaschieren. Es wirkt grotesk bis lächerlich, wenn die deutsche Kanzlerin den Völkern ihren Willen aufdiktiert. Was sie bisher ganz sicher erreicht hat, ist die einhellige Gewissheit, dass sie bereit ist, Deutschland und Europa bis in den Grund hinein zu zerstören. Die Forderung, Kanzlerin Merkel ihres Amtes zu entheben, ist deshalb zwar richtig, aber nicht aus-reichend. Nach Merkel darf es keine Wiederholung dieser Auswüchse geben. Es müssen die Bedingungen verschwinden, die das zulassen. Das muss die Opposition, vor allem, wenn sie sich als Alternative ausgibt, dem Bürger fest versichern.

„Am Anfang eines langen Weges“ weiterlesen

Gewalt vor Recht. Darum ist das Gesetz ohnmächtig“ (Die Bibel).

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 07.03.2016

Sehr geehrte Mitbürger,

„Es geht Gewalt vor Recht. Darum ist das Gesetz ohnmächtig“ (Die Bibel).

Die CDU-Vorsitzende Dr. Merkel hat die Ziele der Grünen Partei übernommen. Diese sind deutschfeindlich und untergraben den Rechtsstaat. Die Weigerung von Dr. Merkel, die Staatsgrenze gegen illegale Einwanderung zu schützen, ist rechtswidrig (siehe Gutachten Prof. Dr. di Fabio). Die Forderung, die Außengrenzen der EU zu schützen, ist eine Illusion, weil die EU kein Bundesstaat ist. Die staatlichen Maßnahmen zur Immigrationsbegrenzung sind kaum wirksam.

Eine dauerhafte Ausweisung illegaler Immigranten erfolgt fast nicht. Identität und Aufenthaltsort vieler Immigranten sind unbekannt. Die Kriminalität der Immigranten wird geheimgehalten. Die innere Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet. Die meisten Immigranten sind Islam-Anhänger, denen die Integration durch den Koran verboten ist. Islam-Kritiker werden als Nationalsozialisten diskriminiert, obwohl Adolf Hitler ein begeisterter Bewunderer des judenfeindlichen Islam war.

„Gewalt vor Recht. Darum ist das Gesetz ohnmächtig“ (Die Bibel).“ weiterlesen

Anschlaggefahr in Deutschland weiter sehr hoch!

H. Mögel – 05.03.2016

Einschleusung von IS-Kämpfern und Tausenden von Muslimen im Wehrpflichtsalter

Kanzlerin Merkel und ihre „GROKO“ sind für die Einschleusung von Tausenden von Muslimen im wehrfähigen Alter verantwortlich. Zusätzlich wurde die schnelle Vernetzung dieser Massen durch eine Ausstattung mit Smartphones betrieben.

Ein besseres Unruhepotential für Deutschland ist kaum denkbar, zumal die überwiegende Zahl mit nicht nachprüfbarer Identität eingeschleust wurde und ohne Überprüfung auf mögliche Verbindung zum „ IS“.

Was haben sich Kanzlerin Merkel und ihre Minister nur dabei gedacht?

„Anschlaggefahr in Deutschland weiter sehr hoch!“ weiterlesen

Wer hat in Deutschland das Sagen, die Kirche oder der Staat?

Elke Fuchs, Telsekamp 11, 25770 Hemmingstedt – 03.03.2016

Kirche als Staat im Staate? Oder warum gelten unsere Gesetze nicht in der Kirche?

Eine syrische Familie, die bereits in Bulgarien als Flüchtling anerkannt wurde, reiste trotzdem weiter nach Deutschland und beantragte hier Asyl. Der Antrag wurde abgelehnt und nach dem rechtskräftigen Urteil ist die Familie verpflichtet, wieder nach Bulgarien zu gehen. Aber was tut sie? Sie taucht in Deutschland unter und findet Helfer einer Glaubensgemeinschaft, die ihr „Kirchenasyl“ gewährt!

„Wer hat in Deutschland das Sagen, die Kirche oder der Staat?“ weiterlesen

Der Tod von Dresden vor 71 Jahren

Am 23. Februar 1945 wurde Pforzheim bei einem Angriff 379 britischer Bomber fast völlig zerstört. Innerhalb von 22 Minuten fanden bis zu 17.600 Menschen den Tod.

Pforzheim 1945

http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Historischer-Live-Ticker-zum-2321945-Pforzheim-liegt-in-Truemmern-_arid,1003862.html

2702

2703

MDR Videotext 14.02.2016

D E R   T O D   V O N   D R E S D E N   V O R   7 1   J A H R E N

Die infernalische Vernichtung einer Kulturmetropole und international völkerrechtlich geschützten Lazarettstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs am 13./15. Februar 1945 wurde zum Fanal diabolischen Vernichtungswillens – und zur dauerhaft erkennbaren Völkerrechtsverhöhnung der Sieger.

„Der Tod von Dresden vor 71 Jahren“ weiterlesen