Die halbe Welt strömt weiter nach Deutschland!

Lutz Radtke / Prof. Dr. R. Gladbach –  06.06.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

das Jahr 2015 war erst ein Vorgeschmack. Jetzt, 2016, so der Eindruck, den Politik und Medien im Schulterschluß zu vermitteln suchen, soll alles im Griff sein?

Doch schon wieder ein Fehlschluß. Per Ende April 2016 wurden bereits 246.393 Asylanträge gestellt – in diesen vier Monaten schon mehr als
im ganzen Jahr 2014 (mit 200 000)! Und wie viele Illegale kommen noch dazu? Uns droht also auch 2016 eine millionenfache Einwanderung!

Die Krise geht damit – ungelöst! – in ihr drittes Jahr. Welches sind die Wege, die in der Hauptsache nach Deutschland führen? Gewiß, die einst so beliebte Balkanroute ist weitgehend versperrt, was kein Verdienst der Bundesregierung, sondern sich entschlossen vor ihren Staat stellende Politiker von Balkanländern war. Doch die Schleuser und Flüchtigen finden
neue Wege.

Aktuell ist es u.a. der Weg über das Mittelmeer. An einem Tag werden 2 000, an einem anderen 3 000 oder auch nur 500 Menschen „aus Seenot gerettet“.
Gerettet aber nicht etwa zurück an die afrikanische Küste – nein, Europa (oder soll man gleich sagen Deutschland) ist „Rettung“ und Reiseziel zugleich.
Warum Europa – und nicht Afrika? Warum überhaupt kein dichtes
Abwehrnetz auf dem Mittelmeer?

Wo ist denn die Präsenz der NATO? Hat unser starkes Verteidigungsbündnis etwa nicht Schiffe genug? Es sind doch 28 Staaten, die sich seit 1949 eine ständige Abwehrbereitschaft geschworen haben, deren erklärtes Hauptziel die Krisenbewältigung ist! Also – NATO, wo bist Du?

Da drängt sich diese Frage auf:

Ist Europa wirklich so schwach, daß es nicht in der Lage ist, sich vor dieser Völkerwanderung zu schützen? Welche Zukunft verdient dann die EU?

Oder will Europa sich gar nicht schützen? Erinnern wir uns: Erst kürzlich hat kein Geringerer als Frans Timmermans, Vize-Präsident der EU-Kommission, die Maske fallen lassen: „Monokulturelle Staaten müssen ausradiert werden!“ Gemeint sind also wir Europäer. Die Zukunft der Menschheit beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen – nein, Vermischung ist angesagt! Ist die Masseneinwanderung nach Europa also ein politisches Ziel?

Timmermans ist einer der ersten unter den EU-Führern, der so offen spricht.

Was stimmt nun? Unfähigkeit – oder Absicht?

Lutz Radtke      Prof. Dr. R. Gladisch

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .