Frau Dr. h. c. Charlotte Knobloch, ehem. Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 08.04.2017


Sehr geehrte Frau Dr. Knobloch,

 

Sie legen ein judenfeindliches Verhalten an den Tag. Sie unterstützen die Ausbreitung des Islam in Deutschland, der mit unserem Grundgesetz unvereinbar ist, und bekämpfen mit falschen Behauptungen Politiker, die den demokratischen Rechtsstaat gegen die Diktatur des Islam verteidigen.

Folgende Fakten sollten Ihnen bekannt sein:
– Der Islam stellt die Scharia über die UN-Menschenrechte-Charta und bekämpft damit das Fundament unserer Verfassung.
– Mohammed, obligatorisches Vorbild aller Moslems, hatte in Medina ein schauerliches Juden-Massaker angerichtet.
– Der Islam will die Judenvernichtung wie damals der NS-Staat.
– Die Juden in Israel sind durch den Islam in ihrer Existenz bedroht.
– Juden werden in Deutschland durch den Islam verfolgt.
– Hitler war vom Islam begeistert und hat mit dem Islam in der Judenverfolgung zusammengearbeitet.
– Der „Islamismus“ handelt in Übereinstimmung mit dem Koran und ist somit angewandter Islam.

Unbegreiflich ist, dass sich der Präsident des Jüdischen Weltkongresses in innerdeutsche Angelegenheiten einmischt und ebenfalls Islamkritiker bekämpft. Es entsteht der Verdacht, dass der Jüdische Weltkongress die Islamisierung Deutschlands will.

Sie sollten bedenken, dass Ihr Verhalten den Antisemitismus fördert. Auf unser Volk trifft das Wort des Propheten Amos zu: „Ihr trinkt den Wein kübelweise und verwendet die kostbarsten Parfümiere; aber dass euer Land in den Untergang treibt, lässt euch kalt.“

Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .