Frau Ministerin Dr. Susanne Eisenmann (CDU)

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 09.12.2016

Sehr geehrte Frau Dr. Eisenmann,

mit Ihrer Forderung, die totalitäre Ideologie des Islam an öffentlichen Schulen zu lehren (siehe IDEA 48/2016), gefährden Sie unseren freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat. Wie Islamunterricht in Schulen aussieht, sehen Sie hier.

Der Islamunterricht indoktriniert die Schüler gegen unsere Wertvorstellungen. Sie wollen “den muslimischen Kindern eine fundierte, kritische und werteorientierte Auseinandersetzung mit ihrer Religion ermöglichen” und meinen, er würde “Schüler dazu anregen, sich mit unterschiedlichen Werten auseinanderzusetzen“. Diese Ihre Ansicht ist an Naivität kaum zu überbieten. Bitte, hören Sie dazu Sabatina James hier.

Die mächtigste und einflussreichste islamische Organisation ist die “Organization of Islamic Cooperation” (OIC), der 56 islamische und islamnahe Staaten angehören. Die OIC hatte 1990 die “Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam” (siehe hier) beschlossen. Die OIC hat “die Scharia als alleinige Grundlage von Menschenrechten definiert. Die Erklärung wird als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen“.

Die Erklärung der OIC besagt eindeutig, dass der real existierende Islam die UN-Menschenrechte-Charta, also das Fundament des Grundgesetzes, bekämpft. Wenn Sie fordern, dass diese Ideologie an den Schulen gelehrt werden soll, handeln Sie eindeutig rechtswidrig. Ich weise auf die diesbezüglichen Veröffentlichungen des Staatsrechtslehrers Prof. Dr. Schachtschneider hin (siehe hier).

Es ist ein Ärgernis, dass die CDU-Politiker einen Dialog mit den Bürgern über die existenzwichtigen Fragen unseres Volkes verweigern. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass Sie die Ziele des Islam unterstützen, die Herrschaft über Deutschland zu erringen. Unter diesen Umständen muss dringend davor gewarnt werden, die CDU zu wählen. Ich hoffe auf eine Verbreitung dieses Schreibens.

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.