Gibt es eine politische Kluft zwischen Westdeutschen und Ostdeutschen?

H. Mögel – 18.11.2017

Die Merkel-orientierte Presse und etliche Politiker aus dem Merkellager beschimpfen immer wieder bösartig die politische Einstellung der Bürger vor allem in Sachsen. Sie haben sich nicht geschämt, die politisch Andersdenkenden als „Pack“ zu bezeichnen und immer wieder versucht, eine große politische Kluft zwischen den ehemaligen Ostdeutschen und den ehemaligen Westdeutschen zu konstruieren.

Doch schauen wir mal hinter die Kulissen des „Merkel-Reiches“ und die Situation der angeblich politisch so viel schlechter aufgestellten Bürger aus der ehemaligen DDR.

Historische Auffälligkeiten im politischen Getriebe der alten BRD:

Im Westen herrscht totale Leichtgläubigkeit gegenüber der Obrigkeit, also gegenüber den Parlamentariern im Deutschen Bundestag und gegenüber der Regierung Merkel.

Ein Großteil der westdeutschen Wähler scheint kritikunfähig und lieber folgsam bis in den Untergang zu sein. Trotz der Hitlerzeit hat sich hier an der „Folgsamkeit der Bürger“ offenbar nicht viel geändert. Immer noch scheint das  Motto „Treu bis in den Untergang“ zu gelten!

Merkwürdigerweise gilt dies auch für unsere „Politische Intelligenz“ im Deutschen Bundestag gegenüber der „Führerin“, der Kanzlerin A. Merkel.

Deutschlandhasser möchten diesen Umstand nur zu gern den Deutschen als angeborenen negativen Charakterzug ankleben. Im 19.Jahrhundert wurde solch ein Verhalten der Bürger,  also die bedingungslose Treue der Untertanen gegenüber den Herrschenden, als selbstverständlich vorausgesetzt und zwar in allen europäischen Herrschaftsgebieten.

Nun aber zurück zur Frage „Wie kommt es hier zu dem großen Unterschied zwischen Wessis und Ossis in der Akzeptanz der großen „Führerin“ A. Merkel und des Deutschen Bundestages?“ Hier müssen historische Gründe vorliegen.

Wir brauchen aber gar nicht so weit zurückgehen, da finden wir schon Erklärungen:

A)
Das politische Verhalten der westdeutschen Besatzungsmächte:

70 Jahre lang wurde unseren Bürgern über die West-Medien eingetrichtert, dass  Deutsche von Geburt aus schlechte Menschen sind und die Allein-Schuldigen am Zweiten Weltkrieg. Jüdische Politiker weiteten diese Schuldzuweisung völkerrechtswidrig noch auf  Kind und Kindeskinder der Deutschen aus.

Die alleinige Schuldzuweisung der Alliierten wurde unserer Bevölkerung jahrzehntelang über die Medien suggeriert. Unsere Regierungen wurden von den westlichen Besatzungsmächten außerdem dazu verpflichtet, keine Berichtigung der alliierten einseitigen Kriegsschuld-Zuweisung an Deutschland vorzunehmen. Die Lüge von der alleinigen Kriegsschuld der Deutschen gilt bis heute, da historische Untersuchungen und Richtigstellungen von der deutschen Regierung vermieden werden.

Im Ausland dagegen existieren durchaus historische Untersuchungen, die eine Korrektur an der Richtigkeit der Kriegsschuld-Zuweisung der Alliierten erbringen.

Diesen Nebenschauplatz will ich aber jetzt wieder verlassen und auf die eigentliche Frage
des Unterschiedes zwischen Wessis und Ossis bezüglich ihrer Kritikfähigkeit gegenüber
den Regierenden zurückkommen.

B)
Jahrzehntelange unangefochtene Meinungsführerschaft der West-Medien:

Während der langen Zeit des „Kalten Krieges“ haben die Westdeutschen gelernt, die Amerikaner und die Westmedien sind die Guten und haben Recht.

Diese Gläubigkeit gegenüber den Westmedien scheint auch die Grundlage dafür geworden zu sein, dass die Westdeutschen sich einer völligen Sorglosigkeit und Leichtgläubigkeit  gegenüber ihren Politikern und Regierenden hingegeben haben.

C)
Einschleusung der Grünen als Dauer- Kritisierer und neue Moral-Apostel in den Deutschen Bundestag:

Mit dem Erscheinen dieser Partei prägen Dauer- Revoluzzer wie Joschka Fischer in Jeans-Hosen und Turnschuhen den Deutschen Bundestag. Der Deutsche Bundestag hat dauerhaft eine neue moralische Instanz erhalten. Das moralische Gerüst der Westdeutschen wurde gleichzeitig durch diese Partei auf den Kopf gestellt und umgekrempelt. Staatsfeindlichkeit und unmoralisches sexuelles Verhalten wie Sex mit Kindern wurde zumindest bei den Grünen salonfähig gemacht. Grüne Ideologie wurde an Stelle wissenschaftlicher Erkenntnisse und politischer Vernunft gesetzt.

D)
Plan für EU-Diktatur bei alliierten politischen Kreisen und in der EU-Kommission:

Der Wunsch nach Vernichtung der deutschen Nation und des deutschen Staates gekoppelt mit der Sehnsucht nach einem diktatorischen und sozialistischen europäischen Großstaat konnte sich nur im Westteil Deutschlands ausbilden und in der EU. Solch eine kranke Ideologie und staatspolitische Fehlsteuerung konnte nur unter der Fuchtel amerikanischer Vorherrschaft in Westdeutschland und der EU entstehen.

Hintergrund sind alliierte politische Kreise, die zusammen mit den berüchtigten Bilderbergern schon sehr früh nach dem Zweiten Weltkrieg heimlich daran gestrickt haben, das eine europäische Wirtschafts-Union entstehen soll und später die nationalen Währungen dem EURO weichen müssen. Bis zu diesem Stadium könnte noch die Frage gestellt werden, was ist schlecht an diesen Plänen?

Wenn aber herauskommt, dass die Deutschen später keinen souveränen gesamtdeutschen Nationalstaat mehr bekommen und auch alle übrigen Nationalstaaten in der EU einem totalitären EU-Gesamtstaat weichen sollen, dann ergibt sich eindeutig das düstere Bild einer europäischen Diktatur.

Dazu sind heute eindeutig kriminelle Pläne der EU-Kommission bekannt, die laut ihres Ersten Vizepräsidenten Frans Timmermanns vorsehen, dass monokulturelle Staaten schnellstmöglich ausradiert und ihre Kulturen vermischt werden sollen.

„Die Zukunft der Menschheit“, so Timmermans, „beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Kultur.“

„ Die Massen-Einwanderung von moslemischen Männern nach Europa sei ein Mittel zum Zweck .Kein Land solle der vermeintlichen Vermischung entgehen.“

Nach diesem Ausflug zu der Beteiligung der EU-Kommission an Staats-Verrats-Plänen darf nicht unerwähnt bleiben, dass die deutsche Bundeskanzlerin A. Merkel mit ihrer Regierung diese Staatsverratspläne unterstützt und durch ihre Flüchtlingspolitik kräftig umsetzt.

E)
Transatlantische  Position von A. Merkel und EU-Führungs-Clique:

Merkel und EU-Führung bestehen auf der Fortführung der alten Kriegs- und Herrschaftspolitik der USA mit Anspruch auf alleinige Weltherrschaft.

Warum aber wollen sie die „Big- Brother-Weltherrschaft“ der USA?

EU und A. Merkel  sehen nur so ihre eigenen „Machtvisionen“ in Europa gesichert im Rahmen eines willfähriger EU-Vasallen-Staates der USA, der eine alleinigen Weltherrschaft der USA in Europa absichern soll.

Merkel-Regierung und EU-Kommission sind bereit, dafür die Freiheit der EU-Völker zu opfern und sogar einen Krieg mit Russland zu provozieren.

Sie lehnen eine neue Weltordnung ab, bei der sich die drei Großmächte USA, China und Russland die Weltmacht teilen.

Dies erscheint aber derzeit als sinnvollste Lösung und größte Chance zur Bewältigung der zahlreichen weltweiten Konflikte.

EU-Kommission und Merkel-Regierung sind mit ihrer europäischen Machtpolitik und Aufrüstung gefährliche Friedensstörer!

 

Abschließende Einschätzung:

Die fünf oben aufgeführten besonderen historischen Merkmale, die allesamt nur dem ehemaligen Westdeutschland zuzuordnen sind, erklären zur Genüge die große Kluft und den großen politischen Erfahrungsunterschied zwischen Wessis und Ossis.

Die ehemaligen Ostdeutschen konnten sich gerade wegen ihren negativen Erfahrungen mit dem DDR- Staat und der DDR-Propaganda eine kritischere Distanz und klarere Sicht auf die Regierenden bewahren.

Nach dem Mauerfall haben die ehemaligen Ostdeutschen ganz sicher einen gewaltigen politischen Schock erlebt durch die Lügenmedien im Westen und eine Merkel-Regierung,die den deutschen Nationalstaat und die deutsche Nation abschaffen will und außerdem auch noch Deutschland islamisiert. Dazu ist keine Erklärung mehr nötig.

Angela Merkel muss als Kanzlerin zurücktreten!
Angela Merkel muss für ihre zahlreichen Rechtsbrüche angeklagt werden!
Grüne Staatsfeinde raus aus der Regierung!
Auflösung der EU-Kommission!

 

verfasst von H. Mögel – 18.11.2017

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .