Gutmenschen sorgen sich um ihre Zukunft, weil „Flüchtlinge ausbleiben

Elke Fuchs –  11.04.2016

Man könnte es für einen Aprilscherz halten: Da heißt es gleich auf der Titelseite der DLZ vom 01. April 2016: „Helfer werden nervös  Betreuer in den Flüchtlingsunterkünften bangen um ihre Zukunft“.

Es ist doch sehr erstaunlich, daß die Helfer um ihre Zukunft bangen. Bisher hieß es doch immer, da wir die Ausländer brauchen, weil nicht alle Arbeitsplätze besetzt werden können. Wie wäre es, wenn die Helfer sich um diese Arbeitsplätze bemühten? Wer natürlich gern Menschen hilft, kann dies ja auch in den Pflegeberufen tun, da haben wir ja einen großen Notstand. Freilich, die Mühe für die hier lebenden Alten wird nicht so gut bezahlt wie die Flüchtlingsarbeit. Eigentlich eine Form der Diskriminierung. Wer sich jedenfalls nicht gegen die Armut und  das Elend unter der eigenen Bevölkerung einsetzt, bei dem ist es fraglich, ob seine Unterstützung der Flüchtlinge nicht nur einer finanziellen Überlegung geschuldet ist. Es gibt in Deutschland viele alte Menschen, die z.B. nicht mehr allein ihre Wohnung putzen aber eine Putzhilfe nicht bezahlen können und nicht mehr allein einkaufen können. Sie würden sich freuen, wenn ihnen die gleiche kostenfreie Rundumbetreuung gewährt würde, wie sie den Flüchtlingen zuteil wird. Die alte deutsche Generation hat schließlich nach dem Krieg mit harter Arbeit das total zerbombte Deutschland wieder aufgebaut. Diesen Menschen zu helfen, wäre doch eine dankbare Aufgabe für die Helfer, die sich jetzt um ihre Zukunft sorgen. Natürlich wird diese Hilfe medial nicht so positiv begleitet. Als Gutmensch wird man da nicht gebührend wahrgenommen.

Aber keine Sorge, der nächste Schub Eroberer kommt demnächst.

Es soll nämlich ein Geheimabkommen zwischen Merkel und der Türkei geben.

Im Weltnetz heißt es unter „Geheimer Passus im EU-Türkei-Deal: Merkel will Hunderttausende Flüchtlinge direkt nach Deutschland umsiedeln Stefan Schubert schreibt unter anderem:

„Der katastrophale Merkel-Erdoðan-Deal wird immer schmutziger und immer verlogener. Die hat, im hinteren Teil eines Artikels versteckt, einen ungeheuerlichen Skandal aufgedeckt. Falls der umstrittene Deal den Flüchtlingsstrom reduziert, tritt Punkt 4 in Kraft, unter dem Merkel versichert, Hunderttausende Syrer direkt nach Deutschland umzusiedeln.“ Immerhin fordert die Süddeutsche: „Darüber wäre zu reden, auch aus Ehrlichkeit gegenüber den Bürgern“,

Doch die anderen Presseorgane hüllen sich in Schweigen.

Im og. Artikel heißt es weiter: Der  belegt Merkels Geheimplan, 500 000 Syrer direkt aus der Türkei nach Deutschland umzusiedeln. : „Wenn die irregulären Überfahrten von der Türkei gestoppt oder zumindest substanziell und nachhaltig reduziert wurden, wird ein ‚Freiwilliges Humanitäres Aufnahmesystem‘ aktiviert.“

Wenn das stimmt, belügen Presse und Merkel und Co die gutgläubigen Deutschen wieder einmal. Wenn nämlich keine Quotenverteilung kommt, so steht schon fest, daß diese Menschen auf freiwilliger Basis nach Deutschland kommen.

Schubert fährt fort: „Merkel, Gabriel, Seehofer, sie alle tragen die Verantwortung für dieses Vorgehen und seine Folgen. …

Durch den Passus 4 dieser Vereinbarung wird also die Masseneinwanderung nach Deutschland nicht gestoppt, sondern um Hunderttausende vermehrt. Zugleich hebelt Merkel dadurch die Schutzfunktion des  GG aus, der Deutschland vor einer illegalen Masseneinwanderung und vor dem Missbrauch des Asylrechts schützt. So wirkt Merkels zusätzlicher Geheimdeal mit Erdoðan klar grundgesetzwidrig.“

Quelle:

Das deutsche Volk wird sich also noch auf eine alles übertreffende berflutung seines Lebensraumes mit fremden Völkerschaften einrichten müssen. Wehrt es sich nicht endlich gegen diese völkermörderischen Machenschaften, sondern duckt sich lieber weiterhin, dann gibt es bereits in einer Generation kein deutsches Volk mehr, sondern nur noch einzelne Siedlungen deutscher Menschen. Eine solche Umvolkung geht aber nicht leise vor sich, sondern sie geht einher mit furchtbaren Morden, wie die Geschichte der bereits untergegangenen Völker beweist. Sie wurden fast alle von den Eroberern in ihrem jeweiligen Lebensraum verfolgt und gemordet.

Wer jetzt noch ängstliche Rücksichten kennt, statt seine Stimme zu erheben, ist ein Feigling, der anderen die Arbeit für ein freies Deutschland aufbürdet, selbst aber freilich Nutznießer dieser Arbeit sein will. Darber hinaus macht er sich durch Unterlassung mitschuldig am Untergang sowohl der Flüchtlingsvölker als auch der europischen Völker!

Elke Fuchs, 11.04.2016

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .