Herrn Bundespräsident Joachim Gauck

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 01.12.2015

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,Sie fordern die Bürger auf, sich mit den existentiellen Fragen unseres Volkes auseinanderzusetzen. Wenn diese Aufforderung aufrichtig gemeint ist, bitte ich Sie um eine Stellungnahme zu dem deutschfeindlichen Verhalten von Frau Dr. Merkel. Die Förderung des Islam durch die Bundeskanzlerin deutet auf eine antisemitische Einstellung hin, weil der Gründer des Islam in Medina ein schauerliches Judenmassaker veranstaltet hatte und seinen Anhängern als Vorbild dient.    

Weiterleiten . . .

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .