Herrn Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 04.04.2017

Herrn Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert (norbert.lammert@bundestag.de)

Sehr geehrter Herr Dr. Lammert,

unverständlich war Ihre Einladung an einen Kairoer Imam, dem Bundestag am 14.03.2017 die Friedfertigkeit des Islam zu erläutern. Sie haben damit den islamischen Diktator der Türkei unterstützt. Die Universität Al-Azhar des Imams war verantwortlich für die Ermordung von Mahmoud Taha und Faradsch Fauda (siehe hier). Al-Husseini, Mufti von Jerusalem, studierte an Al-Azhar und war überzeugter Befürworter der Vernichtung der europäischen Juden im Deutschen Reich.

Mohammed ist das unabweisbare Vorbild für jeden Moslem. Mohammed hatte gefordert, Gegner des Islams zu töten, auch wenn dies nicht aus Notwehr geschieht (siehe hier). Über das Massaker zu Medina schrieb der Marburger Islamologe Johan Bouman (Darmstadt 2017):
Der islamische Antisemitismus geht auf Mohammed, den Stifter des Islam, zurück. In Medina lehnte der jüdische Stamm der Banu Quaynuqa eine Zwangsbekehrung zum Islam ab: „Die Männer wurden gebunden, und der ganze Stamm wurde nach Syrien verbannt“. Nach Konflikten mit dem jüdischen Stamm Banu Nadir wurde auch dieser vertrieben. Der dritte in Medina ansässige Stamm, die Banu Qurayza, wurde vernichtet. Muhammad ließ in deren Stadt Massengräber ausheben, „dann wurden die Juden zu ihm geführt und bei den Gräbern enthauptet – insgesamt 600 bis 900 Männer. Die Hinrichtung dauerte den ganzen Tag über… Die Frauen und Kinder wurden zum größten Teil in Medina versteigert, die übrigen in Syrien und in Nadjd“.

Die islamische Judenfeindlichkeit im heutigen Deutschland sollte Ihnen bekannt sein. Sie hätten den Imam fragen sollen, wieviel Christen im vorigen Jahr um ihres Glaubens willen von Moslems ermordet wurden. Die islamische Christenverfolgung wurde vom Bundestag zwar angesprochen, aber nur sehr zaghaft. Anscheinend glauben die Abgeordneten, was der Imam gesagt hat.

Dieses Schreiben (siehe hier) kann verbreitet werden. Sie fordern zwar einen Dialog, diesen wagt jedoch niemand.

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.