Herrn Dirk Birgel, Chefredakteur Verlag Dresdner Nachrichten GmbH & Co. KG

Gerd Medger – 13.12.1016

Sehr geehrter Herr Birgel,

in der Ausgabe vom 12.1.22015 berichten Sie unter der Überschrift

„Dresden. Respekt Gegen Pegida – Adventssingen im Dresdner Zwinger“

über das Adventsingen im Zwinger.

Sie zitieren dort Herrn Prof. G. Ehninger wie folgt:

„Weihnachtsliedergegröle und fehlende Textstabilität haben mich schon immer aufgeregt“.

Meine Frage an Sie lautet, hat er es wirklich so gesagt?

Wenn ja, dann reiht er sich in die Gruppe von Amtsträgern ein, welche regelmäßig die Bürger der Stadt beleidigen  und beschimpfen.

Woher nimmt er das Recht uns Dresdner so zu beleidigen, das kann er dort tätigen, wo er hergekommen ist.

Er kann gut reden, denn „seine“ Sänger und „seine“ Veranstaltung im Zwinger werden mit Steuergeldern gestützt.

Wenn ihn das Gegröle stört, soll er den PEGIDA-Sängern doch Herr Gunther Emmerlich „abgeben“.

An diesem Tag treffen sich erneut Menschen, die Freude am gemeinsamen Gesang besitzen.

Der Herr Prof. G. Ehninger soll sich bei den Dresdnern entschuldigen und überlegen, ob er weiter in einer Stadt bleiben kann, deren Bürger ihn „stören“.

 

Mit freundlichen Grüßen

Gerd Medger

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .