Herrn Dr. Willi Steul, Intendant des Deutschlandfunks

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 08.12.2016

 

Sehr geehrter Herr Dr. Steul,


der Deutschlandfunk bringt viele gute Sendungen. Umso bedauerlicher ist es, dass Sie über die gegenwärtige politische Situation falsch berichten. Die Bezeichnung der AfD als „rechtspopulistisch“ ist waschechte Demagogie. Es soll eine Nähe der AfD zum Nationalsozialismus suggeriert werden. Das ist falsch, weil die AfD die einzige Partei ist, die den demokratischen Rechtsstaat gegen die Diktatur des Islam verteidigt. Das Grundsatzprogramm der AfD sagt das klar und deutlich.

Der Islam strebt nach Weltherrschaft und bekämpft die UN-Menschenrechte-Charta. Der Islam ist demnach gesetzwidrig. Wenn das Grundgesetz respektiert würde, dürfte es keine islamischen Abgeordneten geben und keinen islamischen Schulunterricht. Der Islam darf nicht nach dem Verhalten der Moslems in der Diaspora beurteilt werden. Maßgeblich sind die Verlautbarungen der islamischen Organisationen, die Einfluss und Macht haben.

Umgekehrt muss der Frau Merkel eine Nähe zum Nationalsozialismus bescheinigt werden, weil sie den verfassungswidrigen Islam legitimiert und massiv fördert. Bekanntlich hatte auch Herr Hitler mit dem Islam zusammengearbeitet und den Islam bewundert. Genauso wie einst der Nationalsozialismus strebt auch der Islam die Vernichtung der Juden an. Ich erinnere an die grausamen Judenmassaker, die Mohammed, das Vorbild aller Moslems, in Medina angerichtet hatte. Eine Islamkritik von Frau Merkel ist nicht bekannt, obwohl der Islam die Innere Sicherheit deutlich herabsetzt.

Neunzig Prozent der CDU-Poliiker durchschauen nicht, dass Frau Merkel die deutschfeindliche Position der Grünen Partei vertritt, die von einem Moslem präsidiert wird und Deutschland ruiniert. Unter diesen Umständen können verantwortungsbewusste Bürger unmöglich die CDU wählen.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Kopien an Bürger, Politiker und Medien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.