Herrn Jürgen Reinholz, Minister für Landwirtschaft etc., Thüringen

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 04.04.2017

Sehr geehrter Herr Reinholz,

mit Ihrer Veröffentlichung  „Klimawandel in Thüringen  –  Gemeinsam handeln“ (siehe hier) haben Sie sich ziemlich peinlich blamiert.

Schon 1988 stand im Enquete-Bericht des Bundestages, dass die Absorption der 15µm-IR-Abstrahlung der Erdoberfläche durch das CO2 der Troposphäre längst gesättigt ist. Demnach kann eine Erhöhung des CO2-Gehaltes der Troposphäre die CO2-Absorption nicht steigern und damit auch keine Erhöhung der Globaltemperatur bewirken.

Allerdings sind die Flanken der 15µm-Bande unbedeutend ungesättigt, so dass die Klimasensitivität des CO2 nicht gleich null ist, aber unter 1°C liegt. Kennen Sie einen Wissenschaftler, der eine höhere Klimasensitivität annimmt?

  1. B. schreibt Richard S. Lindzen, Massachusetts Institute of Technology, in „Reconsidering the Climate Change Act Global Warming: How to approach the science“ (Seminar at the House of Commons Committee Rooms; Westminster, London; 22.02.2012): „If one assumes all warming over the past century is due to anthropogenic greenhouse forcing, then the derived sensitivity of the climate to a doubling of CO2 is less than 1C„. Das bedeutet, daß in 250 Jahren die Globaltemperatur um höchsten 1°C steigt. Das „Zwei-Grad-Ziel“ der Frau Merkel ist folglich totaler Unsinn.

Übrigens hat Professor Lindzen eine Petition an Präsident Trump gerichtet, die von über 300 Wissenschaftlern unterzeichnet wurde (siehe hier):

„We urge the United States government, and others, to withdraw from the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). We support reasonable and cost-effective environmental protection. But carbon dioxide, the target of the UNFCCC is not a pollutant but a major benefit to agriculture and other life on Earth. Observations since the UNFCCC was written 25 years ago show that warming from increased atmospheric CO2 will be benign — much less than initial model predictions.
CO2-Emissionen sind nicht klimaschädlich. Oder ist Ihnen bekannt, dass Frau Merkel irgendwann oder irgendwo plausibel die Klimaschädlichkeit des CO2 begründet hätte? Es ist nicht anzunehmen, dass durch irrationale Vorstellungen irgendwelche Probleme gelöst werden können. Es ist auch nicht anzunehmen, dass sich sämtliche Bürger täuschen lassen.
Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Kopien schicke ich an eine größere Anzahl von Fachleuten und Multiplikatoren sowie an Ihren Landtag.
Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.