Herrn Landesbischof Prof. Dr. Bedford-Strohm

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 03.12.2016
Sehr geehrter Herr Professor Bedford-Strohm,

verantwortungsbewussten und geistig wachen Bürgern missfällt Ihr Verhalten. Ein Beispiel ist das untenstehende Schreiben. Über Ihr Verhalten auf dem Jerusalemer Tempelberg haben Sie die EKD-Synode falsch informiert (siehe hier). Rätselhaft ist Ihre Sympathie für den gesetzwidrigen Islam, der die UN-Menschenreche-Charta bekämpft (siehe hier). Nach eigenen Worten erbauen Sie sich am Muezzin-Ruf, der den Christusglauben als falsche Lehre propagiert (siehe hier).

Auch Adolf Hitler begeisterte sich für den Islam (siehe hier). Der Islam strebt die Auslöschung der Juden ebenso an, wie einst der Nationalsozialismus. Der Islam verbietet Kritik an Mohammed, der das Vorbild für die Moslems ist. Der jüdische Stamm der Banu Quaynuqa lehnte eine Zwangsbekehrung zum Islam ab: „Die Männer wurden gebunden, und der ganze Stamm wurde nach Syrien verbannt“. Nach Konflikten mit dem jüdischen Stamm Banu Nadir wurde auch dieser vertrieben. Der dritte in Medina ansässige jüdische Stamm, die Banu Qurayza, wurde vernichtet. Muhammad ließ in deren Stadt Massengräber ausheben, „dann wurden die Juden zu ihm geführt und bei den Gräbern enthauptet – insgesamt 600 bis 900 Männer. Die Hinrichtung dauerte den ganzen Tag über… Die Frauen und Kinder wurden zum größten Teil in Medina versteigert, die übrigen in Syrien und in Nadjd“ (Quelle: J. Bouman: Der Koran und die Juden; Darmstadt 1990).

Gegenüber der AfD, die als einzige Partei unseren demokratischen Rechtsstaat gegen den rechtswidrigen Islam verteidigt (siehe Grundsatzprogramm der AfD), fordern sie “klare Kante” (siehe hier). “Klare Kante” ist in bestimmten Kreisen der Schlag mit der Handkante.

Insbesondere ist problematisch, dass Ihr Verhalten den Christusglauben in Misskredit bringt, weil Sie von vielen Bürgern fälschlicherweise für einen Christen gehalten werden. Es ist anzunehmen, dass der Ratsvorsitzende der EKD die gleichen theologischen Ansichten hat wie die Reformationsbotschafterin der EKD, welche das Apostolische Glaubensbekenntnis öffentlich für falsch erklärt hat (SPIEGEL 30/2013). Zwischen der Lehre des Jesus von Nazareth, dessen Geburtstag die Christen an Weihnachten feiern, und den Lehren und Praktiken der Kirchen bestehen erhebliche Unterschiede.

Eine Antwort erwarte ich nicht, weil ich nicht glaube, daß Sie eine haben. Dieses Schreiben kann verbreitet werden und steht auch im Internet (siehe hier).

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner
Schreiben vom 30.11.2016

Sehr geehrter Herr Dr. Penner, sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Befremden musste ich die Ausreden des Landesbischofs Prof. Dr. Bedford-Strohm lesen und kann nur anmerken, dass dies nur als äußerst beschämend und abstoßend empfunden werden kann etc…

Sind das die „Herren der Kirche“ die Gläubigen laufend für die kleinsten Fehler eine schwere Schuld gegen Jesus auferlegen wollen – um sie demütig und klein zu halten…?? Das ausgerechnet nunmehr ein solcher Landesbischof sich eine Ausrede sucht, warum er sein Kreuz  – Zeichen Jesus – abgelegt hat – ist schon beschämend bis geht nicht mehr – und einfach nur abstoßend etc… Was für ein Kleingläubiger und arm im Geiste und m. E. Verräter Jesu… „Herr verzeih ihnen – denn sie wissen nicht was sie tun.“

Niemand, niemand Herr Bischof hätte mich dazu anregen, verführen oder gar bedrohen können – dass ich mein Kreuz ablege –  niemand….!! Aber Sie haben es doch freiwillig getan um sich anzubiedern, auch wenn das von vielen abstoßend empfunden werden muss – wenigstens diesen Mut der Wahrheit hätten Sie haben sollen – aber so….?? Nein…!

Ich finde keine Worte für solches Versagen und Sie können einem nur noch leid tun – ziehen Sie sich zurück und tun Sie Buße im Büßergewand – damit auch solche Menschen wie Sie eines Tages Vergebung vor dem Herrn finden ….!!! Es macht mich nur immer fassungslos – was kleinmütigen Menschen so alles einfällt  – und selbst die Gebote Gottes sträflich missachten:
–          „Du sollst nicht Lügen“
–          „Du sollst keine fremden Götter neben mir haben“ etc…!!

Sollten Sie Ihre Aufgabe hier auf Erden so falsch verstanden haben – oder wollen Sie diese nicht im Gehorsam zu Gott erfüllen, denn Sie haben versagt….! Und diese Herren sehen sich auch noch als „Hirten“ die auf ihre „Schäflein“ achten müssen – Gott bewahre  … – ist schon irgendwie lustig – wenn das nicht so erbärmlich traurig wäre… – ein solches Versagen vor dem Herrn…(??!!)

Gott behüte mich weiterhin vor solchen Menschen, die sich als Deine Diener ausgeben und die Kraft Dir „ohne wenn und aber“ auch weiterhin im Glauben treu zu sein und zu folgen….! Diese Menschen interessieren hier nicht wirklich und sehe es so – dass sie von ihrem rechten Weg abgekommen sind – oder waren sie nie drauf – möge Gott allein das entscheiden …!!

Seid alle gegrüßt mit freundlichen Grüßen und Gott behüte Euch in all Eurem Tun
Elisabeth Sodies
Ehrenpräsidentin
Curare-International e. V.
Menschenrechtsorganisation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.