Herrn Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitszender der EKD

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner – 16.09.2017

Herr Professor Bedford-Strohm,

wir müssen Politiker wählen, die unsere Freiheit und den demokratischen Rechtsstaat gegen die Diktatur des Islam verteidigen (siehe Grundsatzprogramm der AfD). Islamkritiker sind keine NS-Anhänger, weil der Islam mit dem NS-Staat in der Judenverfolgung zusammengearbeitet hatte.

Der Islam ist mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar, weil er die Menschenrechte ablehnt (siehe hier). Ihnen ist die Christenfeindlichkeit des Islam bewußt, deshalb hatten Sie bei Ihrem Besuch auf dem Jerusalemer Tempelberg Ihr Bischofskreuz versteckt.

Zum Wesenskern des Islam gehört das Dogma, daß die Lehre der Christen Gotteslästerung sei und die Bekämpfung von Juden und Christen dem Willen Gottes entsprechen würde. Deshalb die grausamen Juden- und Christenverfolgungen durch Moslems. Sie fordern, den Islam – und somit auch dieses Dogma – in allen öffentlchen Schulen zu lehren (siehe hier), denn ohne dieses Dogma gibt es keinen Islam.

Sie sagten: „Toleranz, Glaubensfreiheit und Gewissensfreiheit müssen für alle Religionen gelten“. Sie sollten den Koran soweit kennen um zu wissen, daß die Ablehnung der Glaubensfreiheit ein Wesensmerkmal des Islam ist:
Da gab dein Herr den Engeln ein: ‚Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!‘“ (Sure 8:12)
Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen – von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten“ (Sure 9:29)

Dieser Ihrer Forderung entspricht auch Ihre Behauptung, das Apostolische Glaubensbekenntnis mit seiner Aussage über die Gottessohnschaft von Jesus sei falsch. Ich nehme an, daß Sie mit der Reformationsbotschafterin übereinstimmen (siehe SPIEGEL 30/2013).

Es ist nicht bekannt, daß irgendein Pfarrer gegen Ihre Forderung protestiert hätte. Das bedeutet, daß alle Pfarrer Ihre Forderung zumindest tolerieren. Ihre fatale Forderung hat noch eine weitere Konsequenz: Die Kirchensteuerzahler finanzieren die Islamisierungsbestrebungen der Evangelischen Kirche.

Ich hoffe auf eine Verbreitung dieses Schreibens (siehe hier). Gegenargumente erwarte ich nicht.

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .