Merkel hat Deutschland zum „Asyl-Gammelland“ gemacht!

H. Mögel – 08.09.2017

Wer heute eine Kulturreise durch Deutschland macht, dem fallen sofort auch in den kleineren Städten die meist dunkelhäutigen Asylantengruppen in den Straßencafés und Esslokalen auf.

Die Städte trauen sich nicht, die jungen Asylanten für einfache und leichte Arbeiten unter Aufsicht eines Vorarbeiters einzusetzen, der ihre Sprache spricht. Die Asylanten werden damit besser gestellt als die „Ein-Euro-Jobber“, die für ihre Hartz IV-Versorgung eine Arbeitsleistung erbringen müssen.

Die Arbeitsorganisation über einen sprachkundigen Vorarbeiter ist im Baugewerbe längst eine Selbstverständlichkeit. Die Städte könnten so z. B. Ihre Gärtner entlasten, die keine Zeit haben um die Weg in den städtischen Friedhöfen von Unkraut zu befreien. Dasselbe gilt für die Länderregierungen, die zwar lautstark über den Klimawandel lamentieren aber nicht bereit sind, endlich langfristige Schutzmaßnahmen wie Deicherhöhungen, Aufschüttung neuer Schutzwälle und neue Ufererhöhungen an Flüssen zu beginnen. Auch hier könnten Asylanten eingesetzt werden. Nur!! Da kommt wieder das Hitler-Erbe ins Spiel, die Angst unserer Politiker, eine Beschäftigung der Asylanten mit einfachen Arbeiten könnte später als Zwangsarbeit hingestellt werden!

Ohne vorherige lange Sprach- und Berufsausbildung soll möglichst kein Asylant in Deutschland arbeiten.

Schon aus diesem Grund ist Deutschland für die Massenaufnahme von Flüchtlingen ungeeignet! Dies hat jetzt schon zu Merkels „Asyl- Gammel-Armee “ in Deutschland geführt und wird später zu weiteren Millionen Hartz4-Empfängern führen, die nie in Deutschland arbeiten werden.

Die diktatorische und planlose Entscheidung der Angela Merkel, mehr als 800 000 muslimische junge Männer im wehrfähigen Alter gesetzwidrig nach Deutschland einzuschleusen (ohne jegliche Aussicht auf eine spätere Beschäftigung) ist ein schweres politisches Verbrechen. Merkels „Muslim-Armee“ muss schnellstens zurückgeführt werden durch Überstellung an die Vereinten Nationen, damit sie so zum Wiederaufbau ihrer Heimatländer eingesetzt werden können. Damit hätten sie gute Chancen in ihren Heimatländern wieder Fuß zu fassen in den verschiedensten Berufszweigen.

Die Merkel-Regierung will aber in ihrem Größenwahn die dauerhafte Einwanderung der Flüchtlinge nach Deutschland plus Familiennachzug. Die Merkel-Regierung handelt mit Ihrer Asyl-Politik nicht nur planlos sondern verbrecherisch.

Ihr ist es völlig egal, dass diese Masseneinwanderung in unser Sozialsystem nicht nur ein Betrug an den Beitragszahlern, Rentnern und Steuerzahlern in Deutschland ist, sondern auch zum Kollaps unseres gesamten Sozialsystems führen wird, sofern nicht immer neue Abgaben von den Bürgern in Deutschland heraus gepresst werden. Die kinderlose Kanzlerin Merkel lässt die schlechte Zukunftsaussicht für die Deutschen und ihre Kinder kalt.

„Asyl-Gammel-Urlaub in Deutschland“ für Hunderttausende von jungen Flüchtlingen ist für die Merkel-Regierung wichtiger als die schnelle Rückführung in Aufbauarbeit in den Heimatländern der Flüchtlinge.

Diese Situation lässt sich gut belegen durch gut gefüllte Flix-Busse, mit denen Asylantengruppen durch Deutschland touren. Die Merkel-Regierung umgeht ganz bewusst die Rückführungs-Möglichkeit über die Vereinten Nationen.

Die Parteien im Deutschen Bundestag spekulieren ganz offensichtlich darauf, ihre Wählerschaft durch massenhafte Asyl-Einwanderung zu vergrößern, auch wenn dadurch die Sicherheit und die Zukunftsaussicht der deutschen Bevölkerung enorm verschlechtert wird.

Das Asylrecht in Deutschland muss schnellstens reformiert werden!

Jahrelanger „Asyl-Gammel-Urlaub in Deutschland“ darf nicht Vorrang haben vor schneller Rückführung in Aufbauarbeit in den Herkunftsländern der Flüchtlinge!

Merkels Werk, Deutschland als Welt-Sozialamt zu missbrauchen, muss beendet werden!

Asylrecht bedeutet entgegen einer grün- rot- schwarzen Asyl-Ideologie noch lange nicht die Garantie auf lebenslange staatliche Vollversorgung in den Ländern, die Asyl gewähren.

Die Asylanten sind dank Smartphones auf Kosten der deutschen Steuerzahler gut vernetzt und organisiert und können unsere überlasteten Asylbehörden leicht austricksen.

Die Asylanten nutzen die Schwäche und die Planlosigkeit unseres Asyl-Systems gut aus.

Der guten Organisation und dem Einfallsreichtum von Asylanten steht eine unfähige politische Merkel-Regierung gegenüber, die immer mehr Milliardenschäden und Unsicherheit für die Bürger in Deutschland schafft.

Bei einer Stadtbesichtigung von Lübeck konnte ich am hellen Nachmittag leider auch den Typ bösartiger Asylanten( Alter geschätzt auf 20 bis 25 Jahre) beobachten. Einer von drei jungen Asylanten urinierte ganz frech an die St. Marienkirche, während die beiden anderen diese Szene mit ihren Smartphones aufgenommen haben.

Hier sollten die Asylbehörden die Gesinnung der jungen Asylanten genauer überprüfen und die Islamisten sofort abschieben.

Die besondere Flüchtlings-Herausforderung im neuen Jahrtausend ist nicht die Aufgabe von Deutschland und der EU, so wie es Kanzlerin Merkel in ihrer Überheblichkeit und Selbstüberschätzung haben will, sondern die Aufgabe aller Völker und der Vereinten Nationen.

Nun zur EU-Führung

Auch sie strotzt vor Selbstüberschätzung mit ihrem Handelskrieg und ihrem militärischen Druck gegen Russland. Dazu kommt die EU-Dauerhetze gegen den amerikanischen Präsidenten Trump.

EU- Führung und Merkel-Regierung sind mit Ihrer Politik der Aufrüstung, Umvolkung, Islamisierung und geplanten Beseitigung der europäischen Nationalstaaten eine ernsthafte Gefahr für den Frieden in Europa.

Die Größenordnung des politischen EU- und Merkel-Wahns liegt nah am Wahn europäischer Diktatoren des vergangenen Jahrhunderts. Die Völker in Europa müssen zu ihrem Schutz diese wahnsinnigen Politiker aus dem Verkehr ziehen!

Hier hilft nur noch die Auflösung der EU und der Merkel-Regierung!

Keine Wähler-Stimme an die Parteien der Staats-Auflöser und Deutschen-Hasser in der Merkel-Regierung!

verfasst von H. Mögel – 08.09.2017

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .