Offener Brief: An die CDU Hemmingstedt – Lieth

Elke Fuchs – 16.01.2017

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sie beehrten die Bürger mit einem Schreiben, in dem Sie ein friedvolles Weihnachtsfest wünschen, und für das Jahr 2017 sprechen Sie die besten Wünsche aus.

Dazu habe ich einige Fragen:

Was haben Sie getan, damit die Bürger auch wirklich ein friedvolles Fest feiern und beruhigt dem Jahr 2017 entgegensehen können? Deutschlands Grenzen sind weiterhin geöffnet und täglich strömen Menschen – nicht nur Verfolgte, sondern sehr viele Kriminelle – aus aller Welt in den deutschen Lebensraum!

Massenweise werden hier Verbrechen von Ausländern begangen; das geht von Vergewaltigung bis Mord, um nur die schlimmsten Straftaten zu nennen! Dazu kommen Raubüberfälle und eine ständig steigende Anzahl von Hauseinbrüchen. Den Bürgern wird geraten, ihre Häuser und Wohnungen besser gegen Einbrüche zu sichern, was mit hohen Kosten verbunden ist. Es soll dann Zuschüsse für solche Maßnahmen geben, aber woher kommt das Geld? Entweder müssen die Steuern erhöht werden, damit die in Aussicht gestellten Zuschüsse gezahlt werden können, oder es müssen Kredite aufgenommen werden, was die Staatsverschuldung nur erhöht!

Im gleichen Atemzug werden bedürftige Deutsche an den Rand der Existenz getrieben, indem man ihnen berechtigte Zahlungen unter fadenscheinigen und haarsträubenden Gründen verweigert. Darf es sein, dass Asylbewerber Gelder ohne jeden Nachweis bekommen und unsere Armen schikaniert werden?  Weil du Deutscher bist!

Was tun Sie gegen solche Ungleichbehandlung?

Die Grenzen zu schließen und die eingedrungenen Kriminellen auszuweisen, auf den Gedanken kommen die Amtsträger nicht! Die Gefängnisse sind restlos überfüllt, und ausländische Kriminelle benehmen sich grauenhaft: Da werden beispielsweise die eigenen Exkremente gegen die Wände geworfen, ja selbst das Bewachungspersonal bleibt davon nicht verschont. Diese Übeltäter werden aber nicht ausgewiesen und mit einem Wiedereinreiseverbot belegt.

Sind Personen ausreisepflichtig, behaupten deutsche Amtsstellen, dass die jeweiligen Heimatländer ihre Leute nicht zurück nehmen, so dass sie also hierbleiben müssten. So können diese Länder ihre Kriminellen gut loswerden. Eine Regierung, die sich das gefallen lässt, handelt verbrecherisch, und ein Volk, das sich solche Handlungsweise von seiner Regierung bieten lässt, handelt feige!

Die Polizei ist in den Großstädten oft nicht mehr Herr der Lage; mehrfach wurden Beamte von Ausländern zusammengeschlagen. (s. „Bild“ 14.11.2016) Auch wenn diese Tatsache gern bestritten wird, so lässt sich die Wahrheit auf Dauer nicht unterdrücken!

Mehr als eine halbe Million Ausländer halten sich illegal in unserem Lande auf, wie selbst Rainer Wendt, der Chef der Polizeigewerkschaft, zugeben musste! Des Weiteren gab er zu, dass es eine „Abschiebeverhinderungsindustrie“ in Deutschland gibt! Wenn Rainer Wendt das sagt, dann weiß er, wovon er spricht! („Abgelehnt und trotzdem geblieben – Kritik an ‚Abschiebeverhinderungsindustrie‘“, DLZ, 23.09.2016, S. 3) und (Focus Online, 22.09.2016)

Diese Abschiebeverhinderungsindustrie kann nur funktionieren, wenn etliche Amtsträger dabei mitarbeiten, sonst gibt es so etwas nicht! Man denke nur an die ausländischen Banden, die schon jahrelang Hamburg, Bremen, Niedersachsen und das Ruhrgebiet terrorisieren. Das können solche Banden nur, wenn Amtsträger mit ihnen gemeinsame Sache machen!

Es fällt doch auf, dass bevorzugt junge kräftige Männer hier einströmen. Anstatt in ihren Heimatländern Aufbauarbeit zu leisten, mutet die in Deutschland amtierende Regierung dem deutschen Volk zu, diese Betrüger zu alimentieren.

Die Amtsträger, die heute pflichtvergessen handeln und zuschauen, wie das deutsche Volk von ausländischen Verbrecherbanden ausgeraubt wird, müssen sich in vielleicht gar nicht ferner Zeit von ihren Kindern und Enkeln fragen lassen, warum sie so feige waren und kuschten!

12.500 Afghanen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, werden mit fadenscheinigen Begründungen weiterhin geduldet, wie die DLZ vom 18.11.2016, S. 3, berichtete! Wozu werden Gerichtsverfahren durchgeführt, wenn die Urteile nicht vollstreckt werden?

Was taten Sie gegen diese ungerechtfertigte Duldung?

Ich habe bisher kein Wort von Ihnen gehört, dass Sie gegen diesen Missstand vorgehen und eine Schließung unserer Grenzen und eine konsequente Abschiebung des genannten Personenkreises fordern!

Sagen Sie nicht, Sie können nichts machen. Dieses Argument gilt seit den Nürnberger Prozessen und der Verfolgung Andersdenkender in diesem Staat nicht mehr! Sie fühlen sich berufen, Ämter zu bekleiden, und das beinhaltet die Pflicht, für das deutsche Volk, deren Vertreter Sie sind, zu arbeiten. Es genügt nicht, sich für Straßensanierungen und dem Bau von Jugendzentren einzusetzen.

Es geht um das Überleben des deutschen Volkes als Deutsche in Deutschland! Wer als Amtsträger Maßnahmen nicht entgegentritt, die zu einem Völkermord führen, macht sich strafbar! Integration von Ausländern aus ganz fremden Kulturkreisen, wie das von der in Deutschland amtierenden Regierung und neuerdings vom eigens dafür geschaffenen Integrationsministerium – die Leiterin ist eine Ausländerin ! – angestrebt wird, bedeutet Völkermord! Und das ist ein unverjährbares Verbrechen!

Wieso sollen wir die Kultur der anderen achten, wenn unsere eigene Kultur mit Füßen getreten und wenn alles getan wird, um sie auszulöschen?

Unser Staat hofiert sogar Gruppierungen, die ganz offensichtlich fremde Interessen hier durchsetzen wollen, s. Weltnetz: “ Linke fordert von NRW-Regierung Ende der Kooperation mit Ditib (11.01.2017).

Die Linksfraktion im Bundestag hat an die NRW-Landesregierung appelliert, ihre Zusammenarbeit mit der türkisch-islamischen Ditib zu stoppen. Diese sei ein verlängerter Arm des türkischen Präsidenten Erdogan. Es ist zwar erstaunlich, dass die Linken hier mal etwas Vernünftiges sagen, aber die Interessen von Ditib sind ja schon lange bekannt.

Vielleicht sollten Sie auch hierzu einmal lesen:

http://www.achgut.com/artikel/alle_reden_vom_salafismus_und_vergessen_die_muslimbrueder_und_erdogan

https://vunv1863.wordpress.com/2016/12/17/ditib-tango-mit-verfassungsfeinden/

Es wäre wünschenswert, wenn Sie Ihre Stimme unüberhörbar erheben wollten, damit es wirklich ein friedvolles 2017 werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Anlage:

Offener Brief von Frau S. Sawallisch

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .