PEGIDA Veranstaltung am 1. August 2016

Gerd Medger – 07.08.2016

pegida15082016

  1. Gesamteindruck
  • Es war das erste Treffen der Patrioten nach den Terror- und Mordanschlägen in Deutschland.
  • Der Zustrom der Teilnehmer war deutliche größer. Der Versammlungsplatz, der Dresdner Neumarkt, war erneut voller Patrioten.
  • Bereits vor Beginn der Veranstaltung riefen mehrmals Tausende spontan: „Merkel muß Weg“
  • Die Unduldsamkeit der patriotischen Menschen, angesichts der ständig verschärften Terror- und Kriegsgefahr, sowie der gewaltsamen Übergriffe auf die Deutschen durch die „Flüchtige/Asylbegehrer/Migranten verschärft sich immer mehr.
  • Als Gegendemonstranten kamen erneut Schreikinder mit Plakaten und Trillerpfeifen zum Einsatz. Der Polizei gelang es aber erfolgreich diese zu hindern, die angemeldete friedliche Demonstration der PEGIDA zu stürmen.
  • Die System-Medien, so auch die zwangsfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen Sender, hielten es nicht für nötig ausführlich über diese Veranstaltung der Patrioten zu berichten.

Eine Ausnahme bildete, allerdings mit einem dürftigen Inhalt die Sächsische Zeitung. Die Dresdner Neueste Nachrichte zeigte lediglich Bilder von der Veranstaltung.

  • Micheal Stürzenberger hielt erneut eine mitreißende, feurische und zugleich anklagende Rede. Er wurde mehrmals mit den Rufen Tausender „Merkel muß Weg“ unterbrochen.
  • Für August wurden Renate Sandvoß und Jürgen Elsässer (Compact-Magazin) sowie für Anfang September ein Vertreter der AfD (kein sächsischer) als Redner angekündigt.

 

  1. Verlauf der Veranstaltung und Inhalt der Reden

Gesamtaufzeichnung (2.20 h)

 

Eröffnung durch Siegfried Däbritz und Rede von Lutz Bachmann (20 Min.)

ab Minute 1.15:

Die Fraktion im sächsischen Landtag Die LINKE stellte 2015 eine kleine Anfrage um Licht in das Dunkel des Treffens des Innenministers Ulbig mit Teilen des PEGIDA-Orga-Teams am 26. Januar 2015 zu bringen. Dieses führte danach zur Spaltung des Orga-Teams.

Diese Anfrage wurde ausweichend und nichtssagend beantwortete. Es wurde mitgeteilt, daß

  • das der Geheimhaltung unterliege und daß
  • damit die Rechte Dritter berührt werden.

Jetzt versuchte es der Landtagsabgeordnete Carsten Hütter von der AfD-Fraktion erneut um mit einer Kleinen Anfrage Klarheit zu erlangen.

Er stellte an die Staatsregierung die folgenden Fragen:

  1. Warum und aus welchen Fonds erfolgte die Zahlung an Teile des Orga-Teams?
  2. Wieviel Geld wurde gezahlt?
  3. An welche Mitglieder des Orga-Teams wurde Geld gezahlt?
  4. War das Ziel die Auflösung des ORGA-Teams?
  5. Wenn nein, welchen Zweck erfolgte dann die Zahlung?

Mit der Antwort würde klar werden, warum das Orga-Team damals verraten wurde.

Die Frist für die Beantwortung läuft bis zum 6.8.2016.

Siehe dazu auch den Beitrag im der Morgenpost:

https://mopo24.de/Dresden#!nachrichten/markus-ulbig-pegida-foerdergeld-zahlungen-verdacht-72640

 

ab Minute 3.29 Lutz Bachmann

  • Die Demostation zehntausender Anhänger des türkischen Massenmörders bereite ihn Sorge.
  • Warum demonstrieren diese nicht in dem freien Land Türkei?
  • Die Rede wurde mehrfach durch die Rufe Tausender „ abschieben“ unterbrochen.
  • Der Terror ist in Deutschland angekommen.
  • Würzburg
  • Reutlingen und
  • München

sind dafür nur Beispiele.

  • Die Anschläge in Nizza, Paris und Brüssel sollten endlich zum Umdenken zwingen.
  • Sofort alle Grenzen schließen.
  • Tausende Zwischenrufe: „Merkel muß weg“

 

Rede von Michael Stürzenberger (38 Min.)

https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_St%C3%BCrzenberger

 

Vorsitzender der Partei „Die Freiheit“

 

Polizei wehrt ANTIFA ab (1 Min.)

 

Rede von Siegfried Däbritz (12 Min.)

 

  • Die Politiker sprechen die Losungen der PEGIDA aus, als wäre es ihre.
  • Die Pressekonferenz der Frau Merkel ändert nichts.
  • Alles das, wovor PEGIDA warnte, ist nun eingetreten.
  • Es gibt Problem mit der Sicherheit in der Zukunft, es kann jeden treffen.
  • Es kommen auf uns Ereignisse zu, die wir uns nicht vorstellen können.
  • Der Staat unterlässt es, seine Bürger darüber zu informieren und ihnen Hinweis zu geben.

 

Nationalhymne und Schlußworte

 

Schlußwort  von Lutz Bachmann

Im August werden wieder gute Redner erwartet, so zum Beispiel

 

  1. Darstellung in den Medien

Politically InCorrect

http://www.pi-news.net/2016/08/heute-wieder-ab-19-uhr-pegida-live/

Politikversagen

http://www.politikversagen.net/pegida-livestream-182016

MM News

http://www.mmnews.de/index.php/net-news/80013-pegida-livestream-dresden-182016

Morgenpost

https://mopo24.de/Dresden#!nachrichten/markus-ulbig-pegida-foerdergeld-zahlungen-verdacht-72640

 

Hat der Freistaat Sachsen Geld an PEGIDA gezahlt?

Dresden – Flossen etwa staatliche Gelder an das Orga-Team von PEGIDA? Entsprechende Gerüchte werden jetzt durch eine kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten Carsten Hütter (52) befeuert.

Er ist sich sicher, dass der Freistaat Sachsen an das Orga-Team gezahlt hat.

„Mir sind Informationen angetragen worden, dass es Geld für den PEGIDA-Verein vom Freistaat gegeben hat“, sagte Hütter MOPO24.

„Es gibt ein verbrieftes Recht auf Versammlungsfreiheit, ohne Einfluss durch den Staat. Sollten hier tatsächlich Gelder geflossen sein, sieht es eben genau nach dieser Einflussnahme aus.“

Im Umfeld der fremdenfeindlichen PEGIDA wird kolportiert, dass der Bruch des Orga-Teams Folge dieser Zahlung wäre.

PEGIDA-Boss Lutz Bachmann (43) soll auf die wöchentlichen Demos bestanden haben.

Demnach soll Innenminister Markus Ulbig (52, CDU) bei dem Gespräch am 26. Januar 2015 mit den damaligen Orga-Teammitgliedern Kathrin Oertel (38) und Achim Exner (57) angeboten haben, dem Verein Fördergelder zukommen zu lassen, wenn die Bewegung nur noch einmal pro Monat demonstriert.

Einen Tag nach dem Gespräch zerbrach das Orga-Team. Quellen aus dem PEGIDA-Umfeld behaupten, dass tatsächlich eine Vereinsförderung geflossen sei und sich ein Teil des Orga-Teams an den Deal halten wollte.

Das Innenministerium will zumindest von einer Vereinbarung nichts wissen.

„Der Minister hat niemals eine entsprechende Vereinbarung getroffen“, sagt Ulbig-Sprecher Andreas Kunze-Gubsch (43). „Allerdings sind wir noch in der Tiefenprüfung, ob es nicht in anderem Zusammenhang eine Förderung gab.“

 

Sächsische Zeitung:

Pegida-Kundgebung im Stadtzentrum

Am Montagabend haben die Unterstützer von Pegida nach einwöchiger Pause wieder in Dresden demonstriert.

Die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ trafen sich um 18.30 Uhr auf dem Neumarkt. Nach Redebeiträgen von unter anderem Lutz Bachmann begaben sich die Teilnehmer auf einen Rundkurs durch die Innenstadt. Ab 20 Uhr fand die Abschlusskundgebung auf dem Neumarkt statt, auf der neben Pegida-Orgateam-Mitglied Siegfried Däbritz auch Michael Stürzenberger, Vorsitzender der Partei „Die Freiheit“, sprach.

Am Theaterplatz hatten sich am frühen Abend etwa 150 Gegendemonstranten versammelt, die anschließend von dort aus über den Fürstenzug in Richtung Münzgasse zogen. Die Polizei trennte die Lager. Eine offizielle Teilnehmerzahl für die Pegida-Demo ist nicht bekannt, da eine solche durch die Dresdner Polizei nicht veröffentlicht wird. Das Studentenkollektiv „Forschungsgruppe Durchgezählt“, das Demonstrationen beobachtet, hat am Montagabend auf Twitter für die Pegida-Kundgebung „2.300 bis 2.900 Teilnehmer“ vermeldet. (szo)

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/pegida-kundgebung-im-stadtzentrum-3457717.html

 

Dresdener Neueste Nachrichten (DNN):

  • DNN Bilder

http://www.dnn.de/Dresden/Fotostrecken-Dresden/Pegida-und-Nope-am-1.-August-2016-in-Dresden#p1

  • Friedensrichter soll wegen Nähe zu PEGIDA aus dem Amt

http://www.dnn.de/Region/Region-News/Pirnaer-Friedensrichter-soll-wegen-Naehe-zu-Pegida-aus-dem-Amt

Handelsblatt:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/pegida-demonstration-in-dresden-luegenpresse-halt-die-fresse/11121312-2.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.