PEGIDA Veranstaltung am 15. August 2016

Gerd Medger – 20.08.2016

  1. Gesamteindruck
  • Auf dem Dresdner Altmarkt versammelten sich erneut tausende Patrioten zum Protest gegen die Regierung.
  • Etwa 20 Pseudodemokraten veranstalteten auf dem Versammlungsplatz eine Sitzblockade.
  • Feurische und inhaltsreiche Reden
  • Mehrfach erfolgten Rufe tausender Patrioten: „Merkel muß weg“
  • Die Politik spürt ihren eigenen Untergang und stielt der PEGIDA immer mehr Losungen und Forderung und gibt sie als die eigenen aus.
  • Als Redner der nächsten Kundgebungen wurden angekündigt:
  • Renate Sandvoss (22. August)
  • Jürgen Elsässer (28. August)
  • Die Teilnehmerzahl wird von den Systemmedien in bewährter Weise regelmäßig heruntergelogen. Der Dresdner Altmarkt war aber voller Patrioten.
  1. Verlauf der Veranstaltung und Inhalt der Reden

Gesamtaufzeichnung Teil 1  (1.h 9 min.)

  • Minute 0: Information über die Sitzblockade der Pseudodemokraten
  • weiter ab Minute 11.50
  • Minute 11.50: Rede von Siegfried Däbritz
  • Minute 24,20: Rede von Wolfgang
  • Minute 45: Beginn des Spazierganges
  • Minute 53: Es wird ein Plakat mit der Ankündigung gezeigt:

„7.-21.8 Friedensfahrt Berlin –Moskau/ nie wieder Krieg“

Teil 2 (0.5 h)

  • Zu Beginn Rede von Lothar Hoffmann
  • Lutz Bachmann ab Minute 7.30
  • Rede von Petra ab Minute 26.10

Rede von Siegfried Däbritz (11 min.)

  • Faktenreiche und klare Aussagen
  • Er sprach Fragen der Sicherheit der Bürger an, die aber von der Regierung unterschlagen werden.

Rede von Wolfgang (23 min.)

Die Rede wurde mehrfach mit den Rufen „Wir sind das Volk“ unterbrochen.

Minute 44: Er stellte drei Forderungen:

  1. Abgelehnte Asylanten sind sofort binnen 24 Stunden abschieben.
  2. Straffällig gewordene Asylanten sind sofort auszuweisen.
  3. Keine Einreise ohne Paß oder erkennungsdienstlicher Erfassung

Rede von Lothar Hoffmann (6 min.)

  • Weil er sein Land mehr liebt und nicht seine Regierung, soll er seines Amtes als Friedensrichter enthoben werden.
  • Tausendfache Ruf nach Widerstand ertönten
  • Dafür sind wir 1989 nicht auf die Straße gegangen
  • Am 23. August um 15.30 Uhr findet vor dem Amtsgericht in Pirna eine Demonstration statt.
  • Alle Patrioten sollten daran teilnehmen.

Siehe hier:

Rede von Lutz Bachmann (12 min.)

  • Er dank allen Teilnehmern für deren Verhalten gegenüber den Sitzblockierern.
  • Kritik an dem Modell der neuen Benzinsteuer um den Menschen noch mehr Geld für Kriege aus der Tasche zu ziehen.
  • Seit Monaten werden wir beschimpft, jetzt bedienen sich die Politiker der Thesen von PEGIDA, weil sie sehen, daß die verloren haben.
  • Er nannte die Gefahr von den Zuwanderern ausgeht.
  • Wir wollen keine westdeutschen Verhältnisse in unseren Städten.
  • Die Händler an den Versammlungsplätzen der PEGIDA-Veranstaltungen sind mit PEGIDA zufrieden. PEGIDA bringt mehr Umsatz, denn sie brauchen nicht auf südländische Zuwanderer zu achten, die in der Nähe herumlungern.

Ebenso die Händler am Wiener Platz und an der Prager Straße.

  • Pegida hat eine Einladung zu Freunden nach Rußland erhalten.

Rede von Petra ( 5 min.)

Sie sprach über Rußland, die Krim und die Ukraine.

Sitzblockade (Dauer je 1 Minute)

 

 

 

Singen der Nationalhymne

  1. Darstellung in den Medien

Die patriotisch eingestellten Medien berichten wie bisher, offen, ehrlich und sachlich.

MM-News

http://www.mmnews.de/index.php/net-news/81050-livestream-pegida-dresden-1582016

Derweil hat Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) Spekulationen um einen angeblichen Deal mit früheren Organisatoren der Pegida-Bewegung zurückgewiesen. „Es gab keine Vereinbarung zwischen mir und dem sogenannten Orga-Team von…

 

Lausitzer Rndschau

Sachsens Innenminister: Kein Deal mit Pegida

Dresden Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat Spekulationen um einen angeblichen Deal mit früheren Organisatoren der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung zurückgewiesen. „Es gab keine Vereinbarung zwischen mir und dem sogenannten Orga-Team von Pegida über eine finanzielle Unterstützung“, stellte der Minister gestern klar.

Ausführlich hier:

http://www.lr-online.de/nachrichten/sachsen/Sachsens-Innenminister-Kein-Deal-mit-Pegida;art1047,5545280

Die „Sächsische Zeitung“ und die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ schränken seit einigen Wochen den Umfang ihrer Berichte erheblich ein.

Zum Inhalt der Reden und den Forderungen der Teilnehmer schreiben sie nichts, über Randerscheinungen lassen sie sich aber genüßlich aus.

Man will die störende und lästige PEGIDA wegleugnen. Das gelingt aber in Anbetracht der tausenden Teilnehmer nicht.

PEGIDA wird wahrgenommen.

Die Morgenpost, die Bild sowie die Öffentlich-Rechtlichen Sender, welch mit abgepressten Geldern bezahlt werden, bringen keinen einzigen Satz über die Bürger, welche gegen ihre Regierung demonstrieren. Daher rauch der Ausruf: „Lügenpresse“

 

Sächsische Zeitung

Pegida demonstriert in Dresden

Am Montagabend haben die Anhänger von Pegida wieder in Dresden demonstriert.

Die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ trafen sich wie gewohnt um 18.30 Uhr, dieses Mal wieder auf dem Altmarkt. Etwa 20 Minuten später begann die Veranstaltung offiziell. Es kam zu Redebeiträgen.

http://www.sz-online.de/nachrichten/pegida-demonstriert-in-dresden-3468742.html

Dresdner Neueste Nachrichten

Demo-Abend in Dresden Ein Picknick ärgert Pegida

Rund 2100 bis 2700 Teilnehmer sind nach Angaben der Initiative „Durchgezählt“ am Montagabend zur Pegida-Kundgebung am Altmarkt mit anschließendem „Spaziergang“ durch die Dresdner Innenstadt zusammengekommen. Im Mittelpunkt stand aber ein unerwartetes Picknick.

Begleitet wurde die Kundgebung von einem friedlichen, stummen Sitzprotest von rund zwei Dutzend jungen Menschen, die mitten auf dem Altmarkt ein Picknick veranstalteten.

http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Ein-Picknick-aergert-Pegida

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.