Raus aus der Staatsauflösungs-Politik der Grünen, der Roten und Schwarzen!

H. Mögel-05.04.2018

Nein zur Auflösung unseres Staates:

Tauscht euren Nationalstaat gegen ein Europa mit Lissabon-Diktatur-Vertrag. Dies ist die verlogene Politik von Rot, Grün und Schwarz, die uns glauben machen wollen, damit

Wohlstand, Freiheit und Frieden in Deutschland und Europa zu sichern. Laßt euren Verstand in der Hosentasche, denn Brüssel weiß es besser. Nichts anderes hören wir seit Jahren von den heimlichen Staats-Auflösern im Deutschen Bundestag, die sich offenbar selbst für unfähig halten, für Deutschland eine eigenständige gute und friedliche Politik zu machen. Die Wahrheit ist, daß sie Armut und Kriminalität in Deutschland zur Blüte gebracht haben und sie unsere Bürger mit steigender Kriegsgefahr zwischen EU, NATO und Rußland bedrohen.

Mehrheit der Bürger lehnt die Merkel-Regierung ab:

Die Mehrheit der Bürger in Deutschland steht nicht hinter der neuen Merkel-Regierung.

Die Bürger lehnen die Trickserei der Altparteien im Deutschen Bundestag ab, mit der CDU,CSU und SPD die Fortsetzung der alten verheerenden Merkel-Politik durchsetzen wollen. Eine Untersuchung der zahlreichen Rechtsbrüche von A.Merkel und eine Untersuchung wegen Beteiligung an Plänen zur Staatsauflösung sind längst überfällig. Es ist noch nicht zu spät, die schweren politischen Verbrechen von EU-Kommission und Merkel-Regierung zu stoppen und eine EU-Diktatur zu verhindern. Ein Nein zum unsinnigen Wirtschaftskrieg gegen Rußland und ein Nein zu militärischer Aufrüstung und Mobilmachung gegen Rußland.

Denkverbot im Deutschen Bundestag muß fallen:

Die Zeit des Denkverbotes im Deutschen Bundestag muß beendet werden.

Hier sind jetzt grundsätzliche Debatten im Deutschen Bundestag notwendig. Dies betrifft nicht nur die militärische Aufrüstung von EU und NATO gegen Rußland, sondern auch die von der Merkel-Regierung betriebene Auflösung unseres Nationalstaates und die finanzielle Ausplünderung unseres Staates über die EU.

Ausplünderung über die EU:

Italien hat bei den Deutschen inzwischen 430 Milliarden Schulden allein durch unbezahlte Waren im Rahmen des unsinnigen Target 2-Abkommens zwischen EU und Deutschland. Insgesamt fehlen bei der Bundesbank allein durch das Target 2-Abkommen 900 Milliarden. Obwohl die Merkel-Regierung und der Deutsche Bundestag schon lange über den finanziellen Schaden für Deutschland durch dieses Abkommen Bescheid wissen, haben sie eine Beendigung abgelehnt.

Deutschland muß raus aus der EU, denn die ausstehenden Milliarden werden unsere Steuerzahler mit größter Wahrscheinlichkeit nicht mehr zurück bekommen.

Merkel-Regierung verweigert Schadensbegrenzung:

Die Merkel-Regierung weigert sich schon zu lange, die schweren Verfehlungen und Verwerfungen in der europäischen Finanzpolitik zu ändern. Zu den fehlenden Milliarden durch den Target 2-Vertrag kommen noch weitere Milliarden durch gesetzwidrige Schuldenübernahmen für die EU-Südländer. Diese können mit ihrer Schuldenpolitik weiter fortfahren, da die Merkel-Regierung in völlig verantwortungsloser Weise schon wieder neue Zahlungen Deutschlands an die EU versprochen hat, anstatt die Notbremse zu ziehen.

Ein klares Nein zum weiteren Ausbau der EU zur europäischen Schulden-Union.

Deutschland muß umgehend aus der europäischen Schulden-Union austreten!

Deutscher Bundestag erfüllt seine Aufgaben nicht:

Die Bundestagsabgeordneten aus den Altparteien haben ihre Verpflichtung gegenüber unserem Volk vergessen. Ihr geleisteter Amtseid verbietet geradezu die verbrecherischen Ziele, die Kanzlerin Merkel verfolgt:

1.) die Vollendung einer EU- Schulden-Union

2.) die Auflösung unseres Nationalstaates

3.) die Aufrüstung Deutschlands und der EU gegen Rußland

Alle in den Deutschen Bundestag gewählten Parteien sind dem Wohl des Deutschen Volkes verpflichtet und nicht den falschen Zielen von Kanzlerin A. Merkel.

Die Beweislage für Merkels gesetzwidrige und staatsgefährdende Politik ist eindeutig, die Staatsanwaltschaften müssen handeln.

Kanzlerin Merkel muß endlich im Deutschen Bundestag für ihre schweren Gesetzesbrüche angeklagt und aus dem Amt gejagt werden. Die Zeit des Schweigens und des Denkverbotes im Deutschen Bundestag muß beendet werden.

Die Politik im Deutschen Bundestag darf genauso wenig den Interessen ausländischer Regierungen und der EU geopfert werden.

Der Eid, den die Bundestagsabgeordneten geschworen haben, muß eingefordert werden, damit die Interessen unseres Volkes im Deutschen Bundestag zur Geltung kommen.

Friedenspolitisches Fehlverhalten der Altparteien im Deutschen Bundestag:

Es ist eine schwere Heuchelei der Altparteien im Deutschen Bundestag, daß sie sich als Friedens-Verteidiger aufspielen und gleichzeitig bereitwillig bei der Vorbereitung eines Angriffskrieges gegen Rußland mitmachen. Hier zeigt sich eine gewaltige politische Verirrung in den Altparteien, die vor allem von den Jahrgängen, die den Krieg noch selbst miterlebt haben, auf das schärfste verurteilt wird. Deshalb einen großen Appell an den Deutschen Bundestag mit der Erinnerung an den bekannten Satz aus der Zeit von Willy Brandt : „Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen“.

Heute sollte dieser Appell lauten:

„Nie wieder eine Beteiligung der deutschen Bundeswehr an einem Angriffskrieg“

und

„Nie wieder eine Beteiligung der deutschen Bundeswehr an militärischen Auslandseinsätzen“

Es ist skandalös, mit welcher Blauäugigkeit Verteidigungsministerin von der Leyen die Bundeswehr in immer mehr militärische Auslandseinsätze schickt.

Sie ist zu eifrig mit dem Andienen von Auslandseinsätzen der Bundeswehr.

Die Bundesregierung sollte sich nicht mehr von der EU oder von der NATO zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr drängen lassen, schon gar nicht bei fehlenden Voraussetzungen.

Verteidigungsministerin von der Leyen sollte als Verteidigungsministerin schnellstens zurücktreten!

Schluß mit militärischen Auslandseinsätzen der Bundeswehr!

Deutschland muß raus aus der EU-Schulden-Union!

Kanzlerin Angela Merkel muß ihr Amt niederlegen!

verfaßt von H. Mögel – 05.04.2018

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .