Rede von Tatjana Festerling am 21. März 2015 in Dresden vor PEGIDA

Guten Abend, Dresden!

Die drei Landtagswahlen waren nichts anderes als eine Volksabstimmung über Angela Merkel. Und sie ist krachend gescheitert. Selbst in Baden-Württemberg, im Wirtschaftswunderländle, hat Merkel ihre Partei innerhalb von 4 Jahren von 39% auf 27% runtergeschrumpft. Doch diese Bundeskanzlerin macht einfach weiter. Und weltweit fragen sich die Menschen, ob die Deutschen noch alle Tassen im Schrank haben.

Niemand, keiner

  • der über 600 Bundestags-Abgeordneten,
  • der 16 Ministerpräsidenten,
  • der Bundesratsmitglieder,
  • einfach niemand

hindert diese Frau daran, nur eine Woche später IHREN Deal mit der Türkei durchzuziehen.

Mit diesem Deal hat Merkel uns Deutsche an den Islam verraten und verkauft.

Und ist es nicht bezeichnend für den Zustand unserer sogenannten Demokratie?

  • Mit der AfD will man sich unter großem Getöse nicht mal gemeinsam in ein Fernsehstudio setzen,
  • aber mit einem Diktator Erdogan setzt man sich nicht nur AN einen Tisch, nein, man lässt sich von ihm sogar ÜBER den Tisch ziehen!

Und das ist genauso gewollt, daran gibt es keinen Zweifel mehr.

Bereits am 26. September hat sich der sogenannte StarInvestor George Soros auf seiner Webseite in einem 6-Punkte-Plan unter dem Namen “Projekt Syndicate” zum Aufbau eines europäischen Asyl-Systems geäußert.

Es war seine Antwort auf Victor Orban, der ihn zuvor scharf angegriffen und als Hauptdrahtzieher der Flüchtlingsströme nach Europa benannt hatte.

Der Tenor des Soros-Textes lautet

  • “Europa muss”,
  • “Europa hat zu tun”,
  • “Europa ist verpflichtet zu zahlen” und
  • “Europa habe mehr als eine Million Asylbewerber und Migranten pro Jahr zu absorbieren und zu integrieren“.

Soros moniert ausdrücklich, dass einige EU Mitgliedsstaaten egoistisch ihre eigenen, nationalen Interessen vertreten, er schimpft über den “Flickenteppich von 28 getrennten Asylsystemen“ und fordert unverhohlen eine europäische Zentralregierung.

Ich frage Herrn Soros:

  • WARUM? Warum sollte Europa Ihren persönlichen Vorstellungen folgen?
  • GIBT ES EIN EINZIGES, NICHT DURCH VERNICHTUNGSWILLEN, HABGIER, ZORN ODER GIER BEGRÜNDETES ARGUMENT DAFÜR, DASS EUROPA MILLIONEN MUSLIME AUFNEHMEN MUSS?
  • Gibt es einen einzigen rationalen Grund dafür, dass sich Millionen Muslime von den europäischen Ungläubigen, die sie doch so abgrundtief verachten, durchfüttern lassen sollten?
  • Gibt es einen, nur einen einzigen nachvollziehbaren Grund, warum sich Europas Nationen und Kulturen selber abschaffen, sich selber umbringen sollten?
  • Also – warum interessiert sich dieser Opa für unser Europa?

Es hat schon immer durchgeknallte Sektenführer gegeben, die ihre Schäfchen zu Massenselbstmorden motiviert haben. Mag sein, dass wir es hier mit einem solchen Phänomen zu tun haben. Wer im Geld schwimmt, vermutlich alles besitzt, was man auf der Welt kaufen kann, der neigt – kurz vorm Tod – möglicherweise zu dieser Art von Größenwahnsinn. Wenn ich schon sterben muss, dann sollt Ihr es gefälligst auch. Also, nochmal –

  • WARUM? WARUM Europa?
  • WARUM Deutschland?

Ein wunderbarer Wissenschaftler – Professor Dr. Gunnar Heinsohn – stellte schon vor Monaten die berechtigte, logische und naheliegende Frage:

Warum bleiben die Flüchtlinge nicht im Nahen Osten?

  • Merkel und die EU müssten Verhandlungen mit der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) aufnehmen.
  • Die in der OIC organisierten 57 islamischen Staaten verfügen über knapp 26 Millionen Quadratkilometer Land, das ist mehr als 75-mal soviel Fläche wie Deutschland und 6,5-mal so viel wie die komplette EU.
  • Dort leben 1,5 Milliarden Einwohner, dh. 10 Millionen Flüchtlinge entsprechen dort nur 0,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Selbst 100 Millionen flüchtende Muslime führen innerhalb der islamischen Welt nur zu einem Migrantenanteil von 6 Prozent. Das ist verschwindend gering, verglichen mit den rund 20 Prozent Migranten in Deutschland.

Und das Wichtigste: Dort, in den islamischen Gesellschaften, können Muslime vollkommen homogen integriert werden – das würde auf einen Schlag alle religiösen Konflikte in Europa lösen. Also – warum werden solche lösungsorientierten Vorschläge nicht mal ansatzweise in Deutschland und auf EU Ebene diskutiert?

Warum äußert sich stattdessen der Merkel-Türkei-Deal-Berater Knaus in der Welt: “Deutschland verfällt nicht wie andere Staaten in eine Anti-Islam-Rhetorik.” Diesen Satz muss man sich im Gehirn zergehen lassen: Er will uns sagen, dass die Deutschen sich längst mit der Islamisierung abgefunden haben! Dass die verhängnisvolle Floskel des Ex-Bundespräsidenten Wulff “Der Islam gehört zu Deutschland” längst vollzogen ist. Deutschland ist bereits islamisiert! Und dieser Satz zeigt, dass es ganz gezielt um die Islamisierung Deutschlands und Europas geht. Im Turbogang, durch das Anheizen der Völkerwanderung muslimischer Männer.

Die Flüchtlingskrise wird benutzt, um hier klammheimlich, unter künstlich herbeigeredeten, gemeinschaftlichen Zwängen die europäische Zentral-Regierung einzuführen. Aber ich sage Euch eins: Das wird Euch nicht gelingen! IHR WERDET NICHT GEWINNEN!

Soros finanziert ein weltweites Netzwerk aus sogenannten Menschenrechts-Aktivisten, NGOs und ThinkTanks – Denkwerkstätten. Zu seinen Instrumenten gehören solche Humanitäts- und Menschenrechtsaktivisten wie die links-grüne Mörderbande von Idomeni. Auch ein unscheinbarer Mann, der seit Monaten der Merkel einflüstert, wie sie in der Flüchtlingskrise zu agieren hat, steht unter Soros Einfluss. Sein Name: Knaus. Gerald Knaus.

Knaus ist der Vorsitzende vom Thinktank ESI – Europäische Stabilitätsinitiative e.V. Stabilität – klingt gut, was? Der Name ist reines Marketing, Blenderei, Lüge – denn natürlich werden sie den Laden nicht EuropaZerstörungs-Kommando oder Europäisches Islamisierungs-Netzwerk nennen. Knaus war unter anderem Associate Fellow am Carr Center for Human Rights Policy der Harvard University. Also ein Menschenrechts-Aktivist – auf hohem intellektuellen Niveau. Ist das nicht interessant? Dieser Menschenrechts-Aktivist hat nun den Türkei-Deal ausgearbeitet und uns mit Merkels Hilfe an Erdogan verkauft. Dieser Menschenrechts-Aktivist hat kein Problem mit einem Erdogan, der die Kurden abschlachtet, der den Terror finanziert, in dem er dem IS das Öl abkauft, der seinen Verfassungsgerichten droht, der an der Grenze Refugees abknallen lässt.

Dieser Menschenrechts-Aktivist lässt Merkel einen Erdogan antanzen, der mit seinen groß-osmanischen Eroberungsplänen nicht hinterm Berg hält, einen Erdogan, der klar sagt,

  • es gäbe keinen gemäßigten Islam –
  • es gäbe nur DEN Islam.

Für diesen Menschenrechts-Aktivisten Knaus scheint es nebensächlich zu sein, wenn Teile der 6 Miliarden, also Geld der deutschen Steuerzahler, in die Kriegskasse des IS fließen? Nein, Knaus will die Achse Berlin-Ankara und pocht sogar auf die Visa-Freiheit für die Türkei. Klar, die Türkei, ach was, überhaupt, der Islam sind ja geradezu Vorbilder für Ehre und Achtung von Menschenrechten und Gleichheitsgrundsätzen. Und dieser Gerald Knaus hat noch etwas gesagt, Zitat aus einem Interview letzte Woche in der Welt:

“Wir haben den Politikern … in den vergangenen Monaten empfohlen: Nennt keine Gesamtzahl für Kontingente aus der Türkei! Sprecht lieber von einem täglichen Kontingent von ein paar Hundert Personen. Unser Vorschlag ist ja mit der Berliner Luftbrücke vergleichbar: Er ist sinnvoll. Aber ein Ende ist zunächst nicht absehbar.” Aha, er empfiehlt Politikern also ganz offen zu tricksen, täuschen und tarnen. Unsere Politiker sollen uns ganz bewusst verscheissern. Und ein Ende sei nicht abzusehen. Das heisst also, die bereits genannten 500.000 Austausch-Refugees des Türkei-Deals sind nur das erste Tröpfchen Wahrheit?

Weil nach der Visa-Freigabe weitere Hundertausende Kurden flüchten und vermutlich auch diverse Großfamilien aus den Ziegendörfern Anatoliens, die sich auf Kosten des deutschen Sozialsystems einen hübsch-komfortablen Lebensabend gestalten wollen?

  • Wie kann es sein, dass ein Mann diese Kanzlerin auf Flüchtlingskurs trimmt?

Dass diese Durchschnittsfrau unumkehrbare, volks- und kulturvernichtende Entscheidungen im Alleingang fällt und

  • kein Parlament befragt,
  • keine Abstimmung,
  • keine Diskussion

darüber stattfindet?

Unsere nationalen Parlamente sind also defacto schon außer Kraft gesetzt. Dann kann man die über 600 Bundestagsabnicker doch auch entlassen und nach Hause schicken, oder? Und wie kann es sein, dass dieses schlaue Kerlchen, dieser Merkel-Einflüsterer Knaus, die Erkenntnisse eines anderen, zugegeben deutschen ThinkTanks einfach so außer Acht lässt – nein, sie sogar vollständig ignoriert? Die renommierte Freiburger Denkfabrik SAT kommt nämlich zu dem Ergebnis:

Der Türkei-Deal wird den Strom der Flüchtlinge überhaupt nicht stoppen.

Die Vorstellung sei geradezu naiv. Über Rechenmodelle erstellen diese Forscher realistische Zukunftsszenarien. In der Wirtschaft werden solche Prognosen schon lange als Planungsinstrument genutzt. Die Politik ignoriert diese Erkenntnisse – WARUM? Die Forscher haben fünf Szenarien errechnet, wie sich die Zahl der Flüchtlinge entwickeln wird.

Danach ließe sich die Zahl der Flüchtlinge bis Ende des Jahres im besten Fall auf 1,8 Millionen Menschen reduzieren. Im schlimmsten Fall – im worst case also – wird sie auf 6,4 Millionen steigen. Nur allein im Jahr 2016!

Die Forscher sagen ganz nüchtern, dass unsere Politiker die Dynamik der Ereignisse nicht verstünden. Sie konzentrierten sich nur auf die Schließung einer Route über die Türkei und blenden alle anderen Faktoren aus. Ja, genau, Mutti Merkel ist grade voll und ganz auf ihre Syrer, ihren Knaus und die Türkei fokussiert, solche lästigen Erkenntnisse stören sie nur beim Regieren. Es gibt kein Drumrumreden: NATÜRLICH werden neue Flüchtlingsrouten entstehen, weil sich die Konflikte in Afrika verschärfen und die Menschen sowieso über andere Länder hereinströmen. Das gibt sogar der Frontex-Chef Leggeri zu. Er meint, die Lösung könne nur eine Verteilung der Menschen in Europa und der Schutz des Schengenraums sein. Um den Andrang an der EU-Außengrenze besser kontrollieren zu können, schlägt er eine süße, kleine Einheit von 1500 Grenzbeamten vor, „die immer einsatzbereit ist“. Ist dieser Vorschlag eines hochverantwortlichen EuropaSchützers wirklich ernst gemeint? Nein, Freunde, Millionen Afrikaner scharren schon mit den Füßen – allen voran 180 Millionen Nigerianer.

Grade letzte Woche wurden von der Öffentlichkeit fast unbemerkt wieder 500 christliche Farmer von muslimischen Extremisten geschlachtet und Boko Haram hat durch Selbstmordanschläge 22 Menschen getötet. Nach unseren derzeitigen Maßstäben haben die Nigerianer ein Recht auf Schutz und Asyl.

Warum hat der Harvard Menschenrechtsaktivist Knaus die eigentlich so gar nicht auf der Pfanne?

Liebe Freunde, mit dieser neuzeitlichen, globalen Völkerwanderung verhält es sich wie mit Wasser: Es sucht sich immer neue Wege, wenn es auf ein Hindernis trifft. Es sei denn, man baut einen stabilen, soliden Staudamm. Einen Hightech-Grenzzaun zum Beispiel. Ich habe es letzte Woche schon gesagt:

  • Saudi-Arabien und auch Rumänien machen es vor.

Die Saudis sichern sich durch ein 900 km langes Grenzsystem mit hochmoderner Elektronik gegen Eindringlinge ab. Geplant und gebaut durch Airbus Defence & Space! Diese naheliegende Lösung des Hightech-Grenzzauns taucht nur nirgends in den Überlegungen auf. Alle halten sich auffallend bedeckt, selbst Airbus wirbt damit nicht.

  • Komisch, oder?
  • Gibt es möglicherweise Anweisungen?
  • Ist das möglicherweise wieder ein Indiz dafür, dass die Strippenzieher im Hintergrund gar kein Interesse daran haben, dass sich Europa schützt und verteidigt?
  • Die deutschen Untertanen sollen jedenfalls nicht auf die Idee kommen, ihrer Mutti zu widersprechen.

Die hat ja behauptet “wir können unsere 3.000 km Grenze nicht schützen”. In Europa sind wir mit rund 14.300 Kilometern Außengrenze dabei – 30 Mrd. Euro sollten für die Hightech-Absicherung der EU Landgrenzen ausreichen. Seegrenzen sind nach australischem Vorbild zu sichern. Es gibt also keine Ausreden – die europäischen Grenzen sind schützbar! Sogar zu überschaubaren Kosten und mit europäischer Technik. Das schafft Arbeitsplätze und sichert Europas Kulturen, Werte und die Freiheit.

Also – verdammt noch mal, baut diesen Zaun um Europa! Dieser Zaun kann das große europäische Projekt sein, nach dem sich alle sehnen. Die gemeinsame Verteidigung Europas, die das europäische Selbstbewusstsein und Identität stärkt und die europäischen Völker zusammenschweisst. Und wehe, diese bigotten, links-grün verkommenen Subjekte kommen uns jetzt wieder mit ihrer Hohlfloskel Empathie! Ihr links-grünen Terroristen, Ihr Refugee-Mörder, Ihr habt bewiesen, dass es Euch nie um Menschenleben ging, sondern nur um Erpressung und Nötigung der Politik. Wenn es um Humanität gegangen wäre, hättet Ihr den Tod Eurer Schutzsuchenden nicht eiskalt in Kauf genommen, sondern sie in Idomeni ein paar Meter weiter über die Brücke geführt.

Ihr einfältigen, egoistischen Humanitäts-Dödel werdet das Meinungsklima hier in Deutschland nicht mehr vergiften und schon gar nicht werdet Ihr uns weiter einschüchtern. Ihr durch Staats- und Soros-Knete fett gemästeten MoralDrohnen, vorne Solidarität und Empathie predigen und hinten zum eigenen Vorteil absahnen! Ihr werdet NICHT gewinnen!

Wir Deutsche können den Motor still stehen lassen. Ein einziger Aktionstag – Hunderttausende Deutsche verweigern sich. Einen Tag im Bett bleiben. Krank melden. Ein einziger Tag, der ein Signal in die Welt sendet. Einen Tag Stillstand. Am 4. April – wenn es mit dem Türkei-Deal losgeht, wäre das die angemessene Reaktion! Es reicht nicht, am Stammtisch oder auf Facebook zu mosern und ansonsten weiter brav den Müll zu trennen. Wenn wir das, was uns lieb ist, erhalten wollen, müssen wir JETZT zu Rebellen werden!

Und Frau Merkel, Ihnen sage ich, wer sich die Regierungsarbeit von einem Finanzmogul Soros diktieren lässt, begeht Hochverrat an unserem Land!

Vielen Dank Euch allen, dass Ihr immer wieder zu PEGIDA kommt und der Welt zeigt, dass in der Freiluft-Klapse Deutschland nicht nur Irre leben!

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .