Verschwörungstheorie

Gerd Medger – 07.09.2016

 

Das Wort birgt schon einen Widerspruch in sich. Entweder handelt es sich um

  • eine Verschwörung

oder um

  • eine Theorie

Wir haben es mit zusammengesetzten Hauptwörtern tun:

  • Zum Begriff Verschwörung findet man in Wörterbüchern und Lexika zusammengefasst die Definition „gemeinschaftliches Wirken zu einem geheimen, illegalen oder illegitimen Zweck“.
  • Den zweiten Begriff „Theorie“ kann man in diesem Zusammenhang als Modell der Realität bezeichnen, welches auf Beobachtungen, Indizien bzw. Prognosen basiert.

Jetzt wird aber für die Anwender dieses Begriffes eng:

Verschwörungstheoretiker sind die Vernünftigsten von allen

Wenn man Verschwörungstheoretiker ist, dann ist man verrückt, stimmt das? Das hat man zumindest viele Jahre lang geglaubt oder glaubend gemacht. Aber neuere Studien zeigen, dass genau das Gegenteil richtig ist.

Daten, die Forscher –hauptsächlich Psychologen und Gesellschaftswissenschaftler– in den USA und Großbritannien vorstellen, lassen darauf schließen, dass »Verschwörungstheoretiker« entgegen allen Mainstream-Stereotypen offenbar vernünftiger sind als Menschen, die die offizielle Version umstrittener oder bestrittener Ereignisse akzeptieren.

Sie sind nicht nur vernünftiger, sondern auch intelligenter, weil sie sich mühen, Zusammenhänge, Ursachen und Hintergründe zu erkennen.

Das setzt wiederum ein gutes geschichtliches und politisches Wissen sowie Allgemeinwissen voraus.

Dadurch sind sie wiederum in der Lage zu vergleichen und zu hinterfragen.

Währen die anderen nur alles, was vorgegeben wird, gedankenlos und gehorsam nachplappern. Sie reagieren auch wesentlich aggressiver, weil sie keine Argumente besitzen.

Die sogenannten Verschwörungstheoretiker nehmen das Leben und was da herum geschieht aktiver und bewusster wahr, die denken darüber nach, sie vergleichen und ordnen ein.

Und das ist es, was sie so „gefährlich“ macht. Sie erkennen und legen offen und damit stürzt das Lügengebäude des Systems ein.

Aus diesem Grund muss man sie als Verwirrte hinstellen, in die Nazi-Ecke stoßen sowie als rechtsradikal und als rechtsextrem einordnen.

  • Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass das Wort „Verschwörungstheorien“ immer dann zum Einsatz kommt, wenn die Argumente knapp werden?
  • Es ist ein sehr nützliches Wort, denn es verweist alles Unbequeme ins Land einer kranken Phantasie und beendet jede rationale Diskussion quasi auf Befehl, ohne darzulegen, warum.
  • Es ist die Notbremse jeder Unterhaltung, wenn das Eisen zu heiß wird.

Johannes Jürgenson, In „Das Gegenteil ist wahr“ Bd. 1

 

Zusammengestellt von Gerd Medger am 7. September 2016

Möchten Sie, möchtest Du dies kommentieren - wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch . . .