Wo immer Heiko Maas als Minister in Erscheinung tritt, er schafft es immer wieder, in’s  Fettnäpfchen zu treten. Nur ein völlig unerfahrener deutscher Außenminister kann den Fehler begehen, sich gegen die völlig neuartige Friedenspolitik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump zu stellen.

Donald Trump will von der amerikanischen Rolle als alleinige „Welt-Polizei“ abrücken. Dies ist ein völlig überraschendes Novum in der amerikanischen Außenpolitik, denn er verabschiedet sich damit von einer über viele Jahrzehnte betriebenen Kolonialpolitik der Amerikaner. Präsidenten Trump beginnt jetzt eine bisher nicht denkbare Friedensoffensive mit Abzug amerikanischer Soldaten aus Syrien und Afghanistan.

Damit rückt ein Wiederaufbauprogramm für ganz Syrien in greifbare Nähe und eine Rückführung der syrischen Bürgerkriegs-Flüchtlinge in ihre Heimat.

Aber nein, die Merkelregierung mit ihrem Außenminister Maas will das gar nicht. Ebenso wenig will das die auf Krieg getrimmte westliche Presse und die EU.

Diese groteske Situation zeigt das Doppelgesicht von Merkelregierung und EU. Beide sind enttäuscht und suchen verzweifelt nach Argumenten, die belegen sollen, daß eine Rückführung der Flüchtlinge nach Syrien nicht sicher ist.

Mit der neuen Friedensinitiative des Donald Trump ist der Weg frei für direkte Verhandlungen von EU und Merkelregierung mit der syrischen Regierung über den Wiederaufbau in Syrien und die Rückführung der Flüchtlinge.

Erinnern wir uns hier an den Wiederaufbau Deutschlands nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Da wurden sehr viele fleißige Hände für den Aufbau gebraucht. Nicht anders ist die Situation in Syrien nach dem Krieg. Dies darf nicht den Frauen und den Alten in Syrien überlassen werden, während Tausende von jungen Syrern in Deutschland keine Arbeit haben und von Sozialhilfe leben. Altgrünen Deutschlandhassern wie Claudia Roth gefällt der Gedanke allerdings gar nicht, daß die zahlreichen jungen Männer zurück gehen und ihre Heimat wieder aufbauen sollen.

Durch die Friedensinitiative des amerikanischen Präsidenten Donald Trump eröffnet sich jetzt die Möglichkeit für Deutschland und die EU, zumindest die syrischen Flüchtlinge schnell in ihre Heimat zurück zu schicken und damit den Steuerzahler in Deutschland zu entlasten.

Syrien besitzt reiche Öl- und Gasvorkommen, die als Finanzierung für die Rückführung und Wiederansiedlung der Flüchtlinge in Syrien genutzt werden können.

Nur, dafür müßten sich Merkelregierung und EU dafür entscheiden, die syrische Regierung durch

den Kauf von Öl und Gas zu unterstützen für den Wiederaufbau.

In die völlig verkrustete Denkweise in den Köpfen von EU-Führung und Merkelregierung muß frische Friedensluft gebracht werden.

Die alte Politikergarde in EU und Merkelregierung, die immer noch die Konfrontation mit Rußland und völkerrechtswidrige Kriegsbeteiligungen im Ausland wünscht, hat durch die Friedens- Initiative des amerikanischen Präsidenten Trump quasi einen Tritt vor’s Schienbein bekommen.

Noch tut Sie so, als hätte diese Korrektur nicht stattgefunden. Oder haben sie vielleicht doch noch nicht begriffen, daß Ihr Traum von den USA als alleinige „Welt-Polizei“ jetzt vorbei ist?

Die merkel-treue Presse in Deutschland sucht weiter nach Gelegenheiten, den amerikanischen Präsidenten negativ darzustellen und kritisiert dessen neue Friedensinitiative. Hier kommt die Verlogenheit der „West-Presse“ so richtig zum Vorschein.

Noch nie ist die Scheinheiligkeit von Merkelregierung und EU-Führung so deutlich geworden für die Bürger in Deutschland.

Die alte Garde um Kanzlerin Merkel erweist sich als völlig unfähig, auf die geänderte Außenpolitik und Friedensinitiative des amerikanischen Präsidenten Donald Trump einzugehen und nun auch

für Deutschland eine neue friedliche Außenpolitik zu entwerfen.

Sie reagiert konsterniert und bleibt verbohrt auf ihrer alten politischen Linie sitzen. Dieser politische Stillstand kann nur durch den Rücktritt der Merkelregierung beendet werden. Die Mehrzahl der Bürger in Deutschland sind nicht mehr bereit, die verbrecherische Politik von A. Merkel und EU-Führung mit zu tragen.

Deutschland wird durch die dümmlichen Wirtschaftssanktionen der EU gegen Rußland und die

jüngsten verbalen Angriffe gegen den sehr wichtigen Bau der Nord Stream 2 – Gasleitung nach

Deutschland in eine wirtschaftliche Abwärtsentwicklung hineingezogen.

Das Schattenparlament der EU erweist sich hier als nutzloses Gremium, das nur unsere Steuergelder verbraucht.

Die EU ist auf kriminelle Abwege gebracht worden und muß aufgelöst werden. Merkels Traum von der alleinigen Weltherrschaft der USA ist nun als gefährliche politische Wahnidee entlarvt worden, der sich A. Merkel wohl schon in Jahr 2005 verpflichtet gefühlt hat.

Nur so läßt sich ihre merkwürdige Ankündigung vor versammelter CDU im Jahr 2005 erklären: „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit“

Demokratie sowie Gerechtigkeit und friedliches Zusammenleben der Menschen brauchen als wichtigstes Fundament den Rechtsstaat und auch das Bekenntnis zur Erhaltung des Nationalstaates.

Die EU ist durch ihre Fehlsteuerung hin zur Diktatur das beste Beispiel für den aktuellen Mißbrauch von Politik.

In der EU wird nicht nur die direkte Mitsprache der Bürger verhindert, sondern auch noch eine gefährliche Aufrüstungs- und Kriegspolitik betrieben.

Die EU ist mittendrin in mehreren völkerrechtswidrigen Kriegsbeteiligungen und stellt sich gegen deren Beendigung. Wir haben es hier mit der Beteiligung an Kriegsverbrechen zu tun, die schnellstens beendet werden muß.

Donald Trump zieht nun die Konsequenz aus einem verlorenen Krieg in Afghanistan und Syrien. Deshalb hat er den Rückzug seiner Soldaten aus diesen Ländern angeordnet.

Die EU und die Merkelregierung zeigen sich enttäuscht über Trumps Entscheidung, denn sie wollen die Beteiligung an einem falschen und verlorenen Krieg nicht zugeben und lieber weiter machen.

Hier hilft nur noch:

Ein Ja zur neuen Friedenspolitik von Donald Trump!  Rücktritt der Merkel-Regierung und Neuwahlen!

Auflösung der Kriegs-EU!

verfaßt v. Hermann Mögel – 01.01.2019